Eisele-Verlag in München:"Ich hätte gerne mehr männliche Autoren"

Eisele-Verlag in München: Es brauchte 2016 schon reichlich Mut, um in einer übersättigten Branche einen weiteren kleinen unabhängigen Verlag zu gründen - Julia Eisele hatte ihn.

Es brauchte 2016 schon reichlich Mut, um in einer übersättigten Branche einen weiteren kleinen unabhängigen Verlag zu gründen - Julia Eisele hatte ihn.

(Foto: Stephan Rumpf)

Vor fünf Jahren machte sich Julia Eisele mit ihrem Verlag selbständig und wurde seitdem schon mehrfach ausgezeichnet. Wie sie das geschafft hat, warum sie pro Jahr nur acht Bücher veröffentlicht und wieso sie fast nur Frauen verlegt.

Von Antje Weber, München

Will man den Verlag von Julia Eisele beschreiben, fängt man am besten vorne an. Und zwar ganz vorne, am Schaufenster des Ladenlokals in der Münchner Au, das sie als Büro angemietet hat. Der Laden daneben steht leer, die Glasscheibe ist gesprungen. Bei Julia Eisele dagegen prangt ein großer weißer Aufkleber, darauf das "Eisele"-Logo mit pinkem Rand, im Fenster stehen wohlsortiert etliche Bücher. Ein besonders dickes, von Rebecca Makkai, trägt den Titel: "Die Optimisten".

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Zum Tod von Mirco Nontschew
Endlich kam aus dem Fernseher ein alles zermalmender Blödsinn
Feueralarm am Flughafen Berlin
Flughafen Berlin Brandenburg
Reißt den BER wieder ab
Achtung: einmalige Nutzung für Interview in GES, Online Inklusive: Dr. Heidi Kastner, Psychiaterin.
Psychologie
"Dummheit hat Hochkonjunktur!"
Anne Fleck
SZ-Magazin
»Dauerhafte Müdigkeit ist ein SOS-Signal des Körpers«
Parents sleeping with newborn baby in bed model released Symbolfoto property released PUBLICATIONxIN
Familie
Schlaf bitte ein, bitte!
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB