Film:"Eine Person stirbt ein zweites Mal, wenn man sie vergisst"

Lesezeit: 5 min

Film: Johannes Sillem im Hof des Kleinen privaten Lehrinstituts Derksen, wo er einige Szenen drehte und wo sein Film Premiere feierte.

Johannes Sillem im Hof des Kleinen privaten Lehrinstituts Derksen, wo er einige Szenen drehte und wo sein Film Premiere feierte.

(Foto: Alessandra Schellnegger)

Sein Stiefvater wird sterben. Er selbst hat vielleicht Rheuma. Johannes Sillem ist 16, als er diese Nachrichten bekommt. Wie erlebt ein Jugendlicher diese Schocks? In seinem Film gibt er Antworten - und die machen auch Hoffnung.

Von Agnes Striegan

Bei Minute 21, sagt Johannes, wird wohl jemand seine Hand halten müssen. Er hat sie so oft durchlebt, aber im Kleinen. Vielleicht wird er flennen, wenn er sie groß auf der Leinwand sieht, Minute 21 seines Debütfilms, zusammen mit seiner Familie, seinen Freunden, ehemaligen Lehrern, Fremden.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
"Herr der Ringe" vs. "Game of Thrones"
Wenn man eine Milliarde in eine Serie steckt, braucht man keine Filmemacher mehr
Prantls Blick
Ein Furz aus dem Vatikan
Eine Antwort auf Maxim Biller
Gute Juden, linke Juden
Wohnungssuche in München
"Dann begann er von seinem Sexualleben zu erzählen"
cusset
Literatur
"Liebe beruht meistens auf etwas anderem als Leidenschaft"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB