bedeckt München

Polizei in München:"Reichsbürgerin" fährt ohne Führerschein

Die Frau weigerte sich zudem bei der Kontrolle aus ihrem Auto zu steigen und wehrte sich heftig. Daraufhin bekam sie noch eine zweite Anzeige.

Eine 44-jährige Frau hat sich am Montag heftig gegen eine Verkehrskontrolle gewehrt. Als sie zwischen Thalkirchner Straße und Ehrengutstraße von einer Streife angehalten wurde, konnte sie keine gültigen Dokumente vorzeigen. Die Abfrage im Polizeicomputer ergab allerdings, dass gegen sie ein Fahrverbot besteht.

Dennoch weigerte sie sich, aus ihrem Fiat 500 auszusteigen und wehrte sich tatkräftig, als sie abgeführt wurde. Eine Erklärung dafür könnten die Erkenntnisse des Staatsschutzes sein, wonach die Frau zur "Reichsbürger"-Bewegung zählt, die die Behörden der Bundesrepublik nicht anerkennt.

Anzeigen wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und Fahrens ohne Fahrerlaubnis blieben ihr nicht erspart.

© SZ vom 13.11.2020 / anh/mmo/van
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema