Handwerkskunst:"Da passiert was am Kopf"

Lesezeit: 5 min

Christine Halbig überlegt vorher, wo ihre Hüte gut getragen werden können - auf Hochzeiten, am Strand, im Cabrio oder bei Münchner Schmuddelwetter. (Foto: Robert Haas)

Christine Halbig war mal Krankenpflegerin, bevor sie zur Hutmacherin wurde. Ihr Geschäft in der Theaterinerstraße suchen Adelige, Prominente und ganz normale Münchner auf. Einige Kunden erleben eine Verwandlung - die kann manchmal lebensverändernd sein.

Von Julia Schriever

Wenn Christine Halbig vor einer großen Entscheidung steht und nicht weiterweiß, dann stellt sie sich vor, sie wäre 80 Jahre alt. Sie säße als schicke Lady in einem Café und hätte immer einen klugen Rat. "Mach es einfach. Was soll schon passieren?", wäre so einer. Meistens hält sich Christine Halbig dann daran. Sie will die alte Lady ja nicht enttäuschen. So kommt es, dass Christine Halbig, die ursprünglich OP-Pflegerin ist, jetzt ihr eigenes Hutgeschäft in der Münchner Theatinerstraße hat.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusInterview
:"Wir haben das Bedürfnis, etwas berühren zu können"

Florian Kohler von der Papier-Manufaktur Gmund über sein Material, warum die Kunden so viele Planer kaufen und über den Umschlag von Barack Obamas Bestseller.

Von Philipp Crone

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: