Lehrauftrag beendet:Dozent muss Hochschule nach Kneipenabend verlassen

Lesezeit: 2 min

Lehrauftrag beendet: Die Hochschule für Philosophie in München hat sich klare Richtlinien "für einen professionellen Umgang" gegeben.

Die Hochschule für Philosophie in München hat sich klare Richtlinien "für einen professionellen Umgang" gegeben.

(Foto: imago stock&people)

Wegen "inakzeptabler Äußerungen und Gesten" bei einem Treffen mit Studierenden trennt sich die Hochschule für Philosophie in München nur wenige Tage nach Semesterbeginn von einem neuen Mitarbeiter.

Von Sabine Buchwald

Knapp zwei Jahre ist es her, dass der Senat der Münchner Hochschule für Philosophie (HFPH) "Richtlinien für einen respektvollen und professionellen Umgang" beschlossen hat. Sie sind auf der Webseite der Hochschule nachzulesen. Nun haben diese Richtlinien dafür gesorgt, dass ein neuer Dozent nur wenige Tage nach Semesterbeginn die Hochschule wieder verlassen musste. So einen Fall hat es in der Geschichte der 1925 als Berchmanskolleg in Pullach gegründeten HFPH noch nicht gegeben.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Die Performerin und Choreografin Florentina Holzinger
Kunst
»Sich über Scham hinwegzusetzen hat etwas Ermächtigendes«
Das stumme Mädchen
Internet
Das stumme Mädchen
Juristenausbildung
In Rekordzeit zur schwarzen Robe
Erziehung
Sei bitte endlich ruhig, bitte
Antithrombose-Mittel
Gerinnungshemmer können im Notfall gefährlich werden
Zur SZ-Startseite