Stadtplanung:Die Hochhausgegner schaden sich selbst

Stadtplanung: Robert Brannekämper (CSU) ist Vorsitzender der Hochhausgegner. Hier bei einer Diskussion mit dem Thema: Braucht München Hochhäuser?

Robert Brannekämper (CSU) ist Vorsitzender der Hochhausgegner. Hier bei einer Diskussion mit dem Thema: Braucht München Hochhäuser?

(Foto: Florian Peljak)

Ihre simulierten Stadtansichten entbehren jeder Grundlage. Doch es ist nicht das erste Mal, dass der CSU-Abgeordnete Robert Brannekämper Politik mit der Angst von Menschen macht - und gute Argumente dahinter verschwinden.

Kommentar von Sebastian Krass

Für Menschen aus anderen Städten wirken die Diskussionen, die München inzwischen seit Jahrzehnten über Hochhäuser führt, manchmal possierlich: Was haben die da unten im Süden sich eigentlich immer so? Doch dieser Blick von außen verkennt, dass das Hochhaus-Thema zumindest für einen Teil der Münchner Stadtgesellschaft ein hochsensibles ist, steht es doch in einem Spannungsfeld mit dem (teils liebevoll rekonstruierten) historischen Stadtbild, mit dem Blick auf die Alpenkette, auch mit dem Lebensgefühl einer Großstadt, die sich ihre Gemütlichkeit bewahrt.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusExklusivImmobilien-Insolvenz
:Der nächste Rückschlag für die Innenstadt

Nach René Benkos Signa-Konzern geht die Tochterfirma der österreichischen Imfarr pleite, die nahe dem Stachus einen großen Neubau errichten wollte. Die Parallelen zwischen beiden Fällen sind frappierend.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: