Stadtplanung:Zwei Türme spalten die Stadt

Ballons simulieren Hochhäuser in München

Geplant waren zwei 155 Meter hohe Türme - die roten Ballons zeigen, wie sie sich in das Stadtbild einfügen würden.

(Foto: dpa)

Der Streit zwischen den Befürwortern und Gegnern der Hochhäuser an der Paketposthalle spitzt sich zu. Nun kommt auch im Stadtrat Bewegung in die Sache: Dürfen bald die Münchner entscheiden?

Von Anna Hoben und Sebastian Krass

Dürfen die Münchnerinnen und Münchner bald wieder über Hochhäuser in ihrer Stadt abstimmen? Das ist am Dienstag sehr wahrscheinlich geworden. Anna Hanusch, die Fraktionsvorsitzende von Grünen/Rosa Liste, kündigte an, man wolle nun ein Ratsbegehren, also einen vom Stadtrat angestoßenen Bürgerentscheid, zum Bauprojekt an der Paketposthalle mit den geplanten zwei 155-Meter-Türmen auf den Weg bringen. Man könne abwarten, ob das von Hochhausgegnern angekündigte Bürgerbegehren die nötigen Unterschriften zusammenbekommt, so Hanusch, "oder man geht die Sache proaktiv an. Ich würde für Zweiteres plädieren". Sie wolle nun bald die nötigen Gespräche dafür führen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Anne Fleck
SZ-Magazin
»Dauerhafte Müdigkeit ist ein SOS-Signal des Körpers«
Achtung: einmalige Nutzung für Interview in GES, Online Inklusive: Dr. Heidi Kastner, Psychiaterin.
Psychologie
"Dummheit hat Hochkonjunktur!"
First morning sunlight; selbstliebe
SZ-Magazin
»Wir verlangen vom Partner, dass er kompensiert, was wir in uns selbst nicht finden«
Volkswagen T6.1 California
VW California
Tiny House auf vier Rädern
alles liebe
Zurückweisung
"Je größer die Selbstliebe, desto schmerzlicher die Abweisung"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB