Bau von Hochhäusern:"Drei Türme mit 60 Metern sind zunächst besser als einer mit 180 Metern"

Bau von Hochhäusern: "Je höher man geht, desto ineffizienter wird die Geschossfläche", sagt Thomas Auer.

"Je höher man geht, desto ineffizienter wird die Geschossfläche", sagt Thomas Auer.

(Foto: imago images/Heinz Gebhardt)

Ist es nachhaltiger, Hochhäuser zu bauen, weil sie Fläche sparen? Nein, sagt Thomas Auer, Professor für klimagerechtes Bauen. Ein Gespräch über das umstrittene Projekt an der Münchner Paketposthalle - und Ideen, wie das Bauen nach oben grüner wird.

Interview von Sebastian Krass

Kaum ein Thema der Stadtentwicklung polarisiert in München so sehr wie der Bau von Hochhäusern. Besonders im Fokus stehen die geplanten 155-Meter-Zwillingstürme an der Paketposthalle. Am Freitag hat die Stadt ein von Bürgerinnen und Bürgern erstelltes Gutachten zum Bauprojekt vorgestellt, in dem sie sich für die Hochhäuser aussprechen, aber auch ein möglichst nachhaltig gebautes Quartier verlangen. Thomas Auer, 57, ist Professor für Gebäudetechnologie und klimagerechtes Bauen an der Technischen Universität München, er beschäftigt sich seit vielen Jahren mit Hochhäusern.

Zur SZ-Startseite
ACHTUNG - Einschränkung bei Verwendung unbedingt beachten !!!!!

SZ PlusHochhäuser an der Paketposthalle
:Rundgang durch ein neues München

Die geplanten Türme an der Paketposthalle sind das vermutlich umstrittenste Bauprojekt der Stadt. 3-D-Simulationen zeigen, wie sie die Silhouette Münchens verändern würden.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: