München heute Zwölf Vorschläge für eine bessere Stadt / Luxusprobleme am Starnberger See

Fotos: Stephan Rumpf (2), Jan Staiger, dpa, Imago (2), Robert Haas; Collage: Alper Özer/SZ

(Foto: )

Nachrichten und Lesenswertes aus der Stadt.

Von Ingrid Fuchs

Statt guter Vorsätze haben meine Kollegen fürs neue Jahr sehr konkrete Wünsche aufgeschrieben. Nicht für sich, sondern für uns alle. Elf Vorschläge für ein besseres München richten sich an die Stadt, die Politik, die da oben halt. Der zwölfte betrifft Sie und mich. Aber lesen Sie selbst, was der Kollege Julian Hans schreibt:

Seien wir ehrlich: An München ist ziemlich vieles ziemlich gut. Nur gewöhnt man sich halt dran, wenn man schon länger da ist oder sogar schon immer hier lebt. An den Wohlstand, an die Sicherheit, an die Sauberkeit, an das doch alles in allem harmonische Miteinander. Manchmal genügt dann schon eine Dienstreise nach Duisburg oder ein Besuch bei Verwandten in Berlin, um sich wieder bewusst zu machen, wie gut es einem geht an der Isar. Manchmal hilft aber auch das nicht oder die Leute bewegen sich schon gar nicht mehr raus aus ihrer Komfortzone, in der alles vertraut ist - das Schöne und Bequeme aber auch die Unzulänglichkeiten. Über die wird dann ein bisschen gegrantelt, aber dabei bleibt es. Man lässt ein bisschen schlechte Laune ab, ist aber zu träge, um etwas zu ändern.

Ein guter Vorsatz für das neue Jahr in München könnte aus Zweierlei bestehen: mehr Dankbarkeit und mehr Kritik. Sich öfter das Glück bewusst machen, in einer so schönen, friedlichen und wohlhabenden Stadt leben zu dürfen. Ein Privileg, dass man nur in geringem Maße dem eigenen Fleiß oder seiner Abstammung zu verdanken hat, aber in hohem Maße dem Glück. Ob einer Dankbarkeit für dieses Geschenk empfinden kann, unterscheidet den Zufriedenen vom Selbstzufriedenen. Damit das Leben in der Stadt auch in Zukunft gelingt, geht es jedoch nicht ohne Kritik. Kritik erfordert eine klare Analyse der Verhältnisse, Willen zur Veränderung und Bereitschaft, die Komfortzone zu verlassen. Vom puren Gegrantel unterscheidet sie sich durch die Zuversicht.

Das Wetter: Schneeschauer und Sonne im Wechsel bei maximal 1 Grad. Achtung, es kann glatt werden!

DER TAG IN MÜNCHEN

Wohin mit dem Essen, wenn Plastikboxen verboten sind? Die EU verbietet Einwegplastik und viele Imbisse in München beginnen bereits nach umweltschonenden Alternativen zu suchen - doch das ist nicht immer einfach. Zum Artikel

Pferd versinkt im Schlamm Bei einem Ausritt scheut ein Hengst, rennt davon - und landet in einer Kiesgrube. Die Feuerwehr Taufkirchen rettet das panische Tier mit einem Kran aus seiner Lage. Zum Artikel

Zwischennutzung endet:"The Lovelace" feiert Abrissparty In dem Pop-up-Hotel entstand ein großes Kulturprogramm, auch weil Hippies und Bürokraten zusammenarbeiteten. Nun muss es schließen - davor wird versteigert und gefeiert. Zum Artikel

Fünfjährige stirbt bei Hochhausbrand in Puchheim Der Vater versuchte, das Kind noch aus der Wohnung im achten Stock zu retten - doch jede Hilfe kam zu spät. Zum Artikel

München Impressionen "Ooooh" - Wettflug im Schnee Bilder

Bilder des Tages

"Ooooh" - Wettflug im Schnee

Mehr als 60 kühne Gaißacher starten wieder bei ihrem legendären Schnablerrennen am Lehener Berg.

Wohnen in München "Plötzlich kann man sich Stadt nicht mehr leisten"

München

"Plötzlich kann man sich Stadt nicht mehr leisten"

Sozialreferentin Dorothee Schiwy über die Folgen des Mietpreisirrsinns, die soziale Verantwortung von Investoren und Bauträgern sowie über den gesellschaftlichen Zusammenhalt und die Hilfsbereitschaft der Münchner.   Interview von Anna Hoben

Restaurants in München | Bars in München | Frühstück und Brunch

Ask Helmut Kopfgrafik Neu

WÄHRENDDESSEN IN...

der Hotellerie: "Der Starnberger See ist noch nicht reif für ein Vier-Sterne-Superior-Hotel" Wer hätte das gedacht? Der reichste Landkreis der Republik kommt nicht mit Luxus zurecht? Das zumindest vermutet Lars Kaiser inzwischen. Der Bauunternehmer und Immobilienentwickler aus Köln, der 2009 das ehemalige "Lido"-Grundstück in Seeshaupt gekauft hatte, wollte mit seinem "The Starnbergsee Hideaway" neue Maßstäbe für die Hotellerie im Fünfseenland setzen. Nun zeigt sich: Das Haus kommt offenbar nicht so richtig in Schwung. Kaiser will nun statt weiterer Zimmer eine Burnout-Klinik bauen. Zum Artikel

Neues aus den Landkreisen: Bad Tölz-Wolfratshausen | Dachau | Ebersberg | Erding | Freising | Fürstenfeldbruck | München | Starnberg