München heute:Society-Gastronom kauft Grundstücke in Feldkirchen / Missbrauchsgutachten belastet Benedikt XVI.

Lesezeit: 2 min

München heute: In Feldkirchen will der ehemalige Society-Gastronom Michael Schamberger Weiden und Äcker in Seniorenheime, Wohngebiete oder Sportplätze verwandeln.*

In Feldkirchen will der ehemalige Society-Gastronom Michael Schamberger Weiden und Äcker in Seniorenheime, Wohngebiete oder Sportplätze verwandeln.*

(Foto: Claus Schunk)

Nachrichten und Lesenswertes aus der Stadt.

Von Lars Brunckhorst

Neulich habe ich mal wieder ein paar Folgen der grandiosen Serie "Kir Royal" von Helmut Dietl gesehen, die immer noch erschreckend aktuell ist. In einer davon droht der Fabrikant Heinrich Haffenloher alias Mario Adorf dem Boulevard-Journalisten Baby Schimmerlos (Franz Xaver Kroetz) mit dem herrlich drastischen Satz: "Ich scheiß dich zu mit meinem Geld!" Daran musste ich denken, als ich das Manuskript meines Kollegen Leo Kilz in den Händen hielt, der wochenlang in dem Münchner Vorort Feldkirchen recherchiert hat.

"Es ist ein bisschen so, als käme ein Vogel aus Spanien geflogen und scheißt alle paar Meter vom Himmel", sagt in der Reportage meines Kollegen eine seiner Gesprächspartnerinnen. Mit dem drastischen Vergleich spielt diese auf einen Münchner an, der ebenfalls gut in eine Dietl-Serie passen würde: den ehemaligen Society-Gastronom Michael Schamberger. Der war, nach mehr oder weniger erfolgreichen Geschäften mit Wiesnwirt Christian Schottenhamel und Feinkost-Unternehmer Michael Käfer und vor allem einigen Pleiten, etliche Jahre von der Bildfläche verschwunden. Doch seit kurzem ist er aus seinem Exil auf Mallorca zurückgekehrt und kauft in Feldkirchen, wo er als Bub aufgewachsen ist, Grundstücke auf.

Was er damit vorhat, löst am Ort Spekulationen und Gerüchte aus. Mein Kollege Leo Kilz ist diesen auf den Grund gegangen. Was er recherchiert hat, ist eine Geschichte von persönlichen Beziehungen und politischen Verflechtungen, die nicht nur in illustre, sondern auch rechte Kreise führen (SZ Plus).

*Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Version dieses Artikels hieß es in der Bildunterschrift, Christian Schottenhamel wolle Grundstücke in Feldkirchen aufkaufen. Das ist falsch. Tatsächlich handelt es sich dabei um den ehemaligen Society-Gastronom Michael Schamberger.

DER TAG IN MÜNCHEN

Stadt macht Rückzieher bei zwei Vorkaufsrechten Die Häuser an der Westendstraße 5 und der Georgenschwaigstraße 26 sollten in öffentliches Eigentum übergehen. Doch ein Urteil des Bundesverwaltungsgerichts hat diesen Plan durchkreuzt. Was das für weitere Fälle und die betroffenen Mieter nun bedeutet (SZ Plus).

München muss BDS-Veranstaltungen zulassen Die Stadt wollte der gegen Israel gerichteten Kampagne keine Räume zur Verfügung stellen. Das verstößt gegen die Meinungsfreiheit, befindet das Bundesverwaltungsgericht. OB Reiter spricht von einem "Rückschlag für die demokratische Stadtgesellschaft".

Lindwurmstraße soll für Autos gesperrt werden Während der dreimonatigen Sperrung der U3/U6 soll die Lindwurmstraße nur Radler, Taxis und Bussen zur Verfügung stehen, fordert der Bezirksausschuss. Die Grünen sehen darin einen "interessanten Verkehrsversuch", die CSU spricht von einer "dummen Idee".

890 Bäume für die Wiedervereinigung? Laut Baureferat wäre das der Preis, um den Mittleren Ring in einem Tunnel unterm Englischen Garten verschwinden zu lassen. Doch die Initiatoren widersprechen den Berechnungen.

Wie München künftig mit Corona-Protesten umgeht Regelmäßig kommt es vor den Demos zu juristischem Hin und Her. In letzter Minute werden Allgemeinverfügungen aufgehoben und dann wieder in Kraft gesetzt. Nun hat die Stadt eine gerichtsfeste Grundlage.

MÜNCHEN ERLESEN

KULTUR ERLEBEN

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB