München heute:So soll das Wintersemester starten / Mehr Parkplätze für Lastenräder / Streit um Kita-Gebühren

München heute: Noch ist der Audimax der LMU München leer. Bald werden hier wieder Studierende Platz nehmen können.

Noch ist der Audimax der LMU München leer. Bald werden hier wieder Studierende Platz nehmen können.

(Foto: Catherina Hess)

Nachrichten und Lesenswertes aus der Stadt.

Von Philipp Crone

Die Gedichtinterpretation ist ein gutes Beispiel. Wenn nun am Montag wieder Tausende Studierende an einer der Universitäten ins Semester starten, dann geht es um viele Fragen, etwa um die aktuellen Corona-Regeln oder ob eine Vorlesung nun digital und analog oder nur analog oder nur digital angeboten wird. Aber auch um Prüfungen und da eben um die Frage, ob die nun vor Ort oder daheim am Rechner stattfinden werden. Und damit kommt man schnell zur Gedichtinterpretation.

An LMU und TU entscheiden die einzelnen Fakultäten, welche Veranstaltung wie ablaufen soll. Dabei gilt die Grundregel: je größer desto digitaler. Also geht es gerade für die Studienanfänger nicht nur darum, Hörsäle zu finden oder Unterlagen parat zu haben, sondern auch darum, wie so ein Stundenplan aussehen könnte, wenn Vorlesung A digital und Übung B aber in einem Labor oder Seminarraum stattfindet. Denn am Ende, und da kommt dann auch gleich die Gedichtinterpretation dran, wird es auch in diesem Semester Prüfungen geben, und die sollen zum möglichst großen Teil analog, also in Präsenz stattfinden.

Wird Wissen abgefragt, sollte man vor Ort sein, damit niemand in Versuchung gerät, daheim ins Lehrbuch zu spicken, wenn er digital geprüft wird. Bei einer Fragestellung aber, bei der es um angewandtes Wissen, um Interpretation geht, um Transferwissen, wie die Lehrenden das nennen, da gibt es ohnehin schon immer die sogenannten "Open-Book"-Examen, bei denen man die Nachschlagewerke neben sich liegen hat, um ein Gedicht zu interpretieren etwa. So eine Prüfung kann ohne Probleme weiter digital stattfinden. Bis dahin ist es aber natürlich für die meisten noch eine Zeit hin, zunächst ist wohl am Montag die Freude groß, Kommilitonen und Kommilitoninnen mal wieder zu treffen und zusammen zu lernen.

DER TAG IN MÜNCHEN

Dort, wo früher ein Auto war, stehen heute zwei Fahrräder Lastenfahrräder sind als umweltfreundliche Verkehrsmittel vor allem in Großstädten wie München beliebt. Das Mobilitätsreferat hat für sie mehr als 40 Abstellflächen ausgewiesen - auch zu Lasten von Kfz-Stellplätzen.

Brand in Mehrfamilienhaus zufällig entdeckt - 27 Menschen evakuiert Die Besatzung eines Polizeihubschraubers bemerkte das Feuer beim Rückflug von einem Einsatz. Der Dachstuhl war aus bislang unbekannter Ursache in Brand geraten. Die Feuerwehr war mit 13 Fahrzeugen im Einsatz.

Münchner Flughafen erholt sich langsam von den Corona-Folgen Zwischen Juli und September werden 5,1 Millionen Passagiere gezählt - eine Verdoppelung im Vergleich zum Vorjahr. Am Flughafen besteht die Hoffnung, dass sich der Trend fortsetzt.

Wie können Menschen zur Impfung motiviert werden? Auch der Stadt München fällt darauf langsam keine Antwort mehr ein. Die neue Impfstation an der Theresienwiese soll nun helfen. Doch vom Vorgehen, auf Information zu setzen, sind vor allem Grünen-Politiker nicht überzeugt.

Rathauskoalititon streitet über kostenlose Kitas Ein Urteil des Bayerischen Verwaltungsgerichts sorgt für Ärger: Mit der Münchner Förderformel habe die Stadt manche Kita-Träger unzulässig unter Druck gesetzt. Nun stellen die Grünen die Gebührenfreiheit infrage.

MÜNCHEN ERLESEN

KULTUR ERLEBEN

Restaurants in München | Bars in München | Frühstück und Brunch

Zu den Landkreisen: Bad Tölz-Wolfratshausen | Dachau | Ebersberg | Erding | Freising | Fürstenfeldbruck | München | Starnberg

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB