bedeckt München 18°

München heute:Schwerer Unfall auf dem Isarradweg, Luxusautos beschlagnahmt

Radlunfall Kennzeichen

Das Fahrrad ist unter dem Reinigungs-Lkw eingeklemmt, die Polizei ermittelt zum Unfallhergang.

(Foto: SZ)

Nachrichten und Lesenswertes aus der Stadt.

Der Isar-Highway für Radler ist ein Segen. Weil sich da die Stadt entlang der wunderbaren Flussaue ziemlich rasch durchqueren lässt. Und er ist ein Fluch, weil man diesen Vorteil natürlich nie alleine genießen kann: An heißen Sommertagen sind ganze Horden auf dem schmalen Asphaltband tretend und hechelnd unterwegs, da wird es eng. Nicht selten wird dann in beiden Fahrtrichtungen so rücksichtslos knapp überholt, dass mitunter vier Radler nebeneinander Platz finden müssen. Mit fahrlässig geringem Zwischenraum und maximalem Unfallpotenzial.

Nun ist zu dieser - ärgerlichen und vermeidbaren - Gefahrenlage noch eine ungeahnte Verschärfung hinzugetreten: Am Mittwochvormittag hat der Fahrer eines Dixiklo-Service-Lastwagens einen Fahrradfahrer zu überholen versucht auf diesem Isarradweg, und offenkundig hat auch da der Seitenabstand überhaupt nicht gepasst. Wie auch, wenn der Lastwagen schon die ganze Breite jenes Radweges einnimmt. Der Servicelaster hat den Radler zu Fall gebracht, einige Meter mitgeschleift und schwer verletzt.

Das Bild, das sich den ermittelnden Polizisten am Ende bot, war eine traurige Mahnung: Da lag ein silbernes Rennrad unter dem Lastwagen, und irgendwie kam da zugleich auch alle lebensnotwendige Rücksicht unter die Räder. Eine Rücksicht, die man sich auf dem Isar-Highway nicht nur von Dixiklo-Chauffeuren wünschen würde.

DER TAG IN MÜNCHEN

Die Autos des Herrn al-Qubaisi In einem Münchner Vorort hat die Schweizer Bundesanwaltschaft Luxusautos im Wert von Millionen Euro beschlagnahmen lassen. Es geht um einen der größten Korruptionsskandale der Geschichte - und den Verdacht der internationalen Geldwäsche. Zum Artikel

Paketzusteller soll mehrfach Sendungen unterschlagen haben Immer wieder verschwinden Pakete auf dem Postweg. In München steht nun ein 34 Jahre alter Zusteller unter Verdacht, Sendungen im Wert von mehreren tausend Euro unterschlagen zu haben. Zum Artikel

"Ich bin ja auch noch nie umbracht word'n" Bei einem Prozess wegen gefährlicher Körperverletzung stiften Opfer und Angeklagter mit ihren Aussagen Verwirrung. Das stellt nicht nur die Geduld der Richterin auf die Probe. Zum Artikel

Die Münchner OB-Kandidaten im Überblick Wer wird Chef im Rathaus? Diese Anwärter gehen ins Rennen. Zum Artikel

MÜNCHEN ERLESEN

Restaurants in München | Bars in München | Frühstück und Brunch

Zu den Landkreisen: Bad Tölz-Wolfratshausen | Dachau | Ebersberg | Erding | Freising | Fürstenfeldbruck | München | Starnberg

© SZ.de/huy

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite