München heute:Am Schnellgericht menschelt's / Kreativ gegen den Leerstand

Lady Justice Statue Wooden Table Lady justice statue on the wooden table. 3d illustration.

"Das Leben in der bayerischen Justiz besteht aus Warten", sagt Richter Alexander Fichtl.

(Foto: Alexander Limbach/imago)

Nachrichten und Lesenswertes aus der Stadt.

Von Susi Wimmer

Kennen Sie eigentlich noch das Königlich Bayerische Amtsgericht? Diese BR-Serie, in der vor Gericht die skurrilsten Fälle verhandelt wurden, von Bazis, Schwindlern und Erbschleichern. Wo der Amtsgerichtsrat August Stierhammer sein Monokel ins Auge klemmte, mal schimpfte und dann doch ein salomonisches Urteil sprach? Ja gut, ganz so geht es in München am Amtsgericht nicht zu. Aber irgendwie dann doch.

Das Amtsgericht sitzt an der Nymphenburger Straße und über drei Stockwerke verteilt wird in etlichen Sälen gleichzeitig Gericht gehalten. Als Reporterin fühlt man sich wie vor einem riesigen Adventskalender: Hinter jeder Tür steckt eine Geschichte. Das kann ein Autofahrer sein, der mit dem Handy telefonierte und behauptet, das sei ein Rasierapparat gewesen. Oder eine Körperverletzung, bei der das sicher nicht mehr ganz nüchterne Opfer eine Flasche über den Kopf gezogen bekam, und das dann beim Richter sagt: "Ja mei, i woaß des alles nimmer genau. I bin ja a no nie derschlagen worden!"

Es menschelt halt. Und im Gegensatz zum Landgericht, an dem die "härteren" Sachen verhandelt werden, findet man oft am Amtsgericht die kleinen Perlen. So war es auch bei meinem Besuch im Schnellgericht, wo einfache Sachverhalte am Amtsgericht zügig verhandelt werden können (SZ Plus). Da ging es um einen Joint mit Folgen, um einen älteren Herren und ein Gliss Kur Shampoo, um Schwarzfahrer und Zwillinge... Aber, lesen Sie selbst. Ach ja: Nahezu alle Verhandlungen an den Gerichten sind öffentlich. Schauen Sie doch einfach selbst mal vorbei!

DER TAG IN MÜNCHEN

Verschleppt Bayern den Mieterschutz? Das wirft Münchens grün-rote Koalition der Staatsregierung vor. Denn das neue Gesetz wurde zwar bundesweit beschlossen, der Freistaat muss aber erst noch Verordnungen erlassen. Und das dauert offenbar.

"Oktoberfest" ist jetzt geschützte Marke - EU-Behörde genehmigt Antrag Zunächst gilt der Markenschutz nur bis 2026. Die Münchner Stadtverwaltung will so Oktoberfest-Profiteuren vorbeugen.

Kreativ gegen den Leerstand Die Quote von nicht vermieteten Wohnungen in städtischen Immobilien geht stark zurück - von 647 auf 186. Im Stadtrat wertet man das als Erfolg - wenn auch der Anstoß dazu auf eine Gorilla-Aktion zurückgeht (SZ Plus).

Wie Juden Jom Kippur feiern Den wichtigsten Tag im jüdischen Kalender verbringen viele Gläubige vor allem in der Synagoge - und dürfen dabei weder essen noch trinken, nicht einmal einen Schluck Wasser. Ist das nicht anstrengend?

MÜNCHEN ERLESEN

Restaurants in München | Bars in München | Frühstück und Brunch

Zu den Landkreisen: Bad Tölz-Wolfratshausen | Dachau | Ebersberg | Erding | Freising | Fürstenfeldbruck | München | Starnberg

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB