bedeckt München 11°

München heute:Polizei greift auf öffentlichen Plätzen ein / Erinnerungen an eine Zeit vor Corona

Bis kurz vorm ersten Lockdown haben die Münchnerinnen und Münchner an ihrem Alltag festgehalten, inklusive Getümmel auf dem Viktualienmarkt.

(Foto: Max Sprick)

Nachrichten und Lesenswertes aus der Stadt.

Von Ingrid Fuchs

Bei mir ist es der 7. März 2020, ein Samstagabend. Die Geburtstagsfeier eines Freundes in einem beliebten griechischen Lokal in Untergiesing. Der Laden ist voll, der Ouzo fließt. Jede Menge neue Leute, Freunde, die extra aus Berlin angereist sind und zwei Tische weiter trifft man noch zufällig alte Bekannte. Ein wilder Abend war das. Und für mich seither der letzte dieser Art. Denn dann kam Corona. Oder, um ehrlich zu sein: Von da an konnte man das Virus nicht mehr einfach ausblenden.

Am 10. März 2020 wurden alle Großveranstaltungen verboten, kurz darauf gefühlt auch der Rest vom Leben. Umso besser ist in den Köpfen haften geblieben, was in jenen Tagen davor los war. Man konnte die Unvernunft teilweise schon erahnen, aber hinterfragt haben wir unseren Alltag oft noch nicht.

Als neulich eine Kollegin anfing, darüber zu sinnieren, was sie in diesen "letzten Tagen" noch gemacht hat, kam schnell ein ganzer Berg an Erinnerungen zusammen. Teils mit ungläubigem Kopfschütteln, oft aber froh und ein bisschen wehmütig. Der Abend mit Freunden, die unbedarften Umarmungen. Mittagessen mit wirklich vielen Kolleginnen. Ach, und der Stadion-Besuch!

Per Rundmail habe ich mich bei Kolleginnen und Kollegen erkundigt, wer etwas beisteuern kann oder mag. Es waren so viele, dass gar nicht alle Platz fanden. Also bekommen Sie nur einen Teil der Erinnerungen zu lesen - und können, wenn Sie mögen, selbst im Artikel noch dazuschreiben, was Ihnen einfällt.

DAS WOCHENENDE IN MÜNCHEN

Inzidenzwert steigt über 35 - Polizei greift auf öffentlichen Plätzen ein Etwa 300 Menschen am Schwabinger Wedekindplatz, bis zu 250 am Gärtnerplatz: Das Wetter zieht die Menschen nach draußen, trotz steigender Inzidenzwerte. Für einige gibt es Platzverweise oder Anzeigen.

Umstrittene Impfstoff-Auswahl Die Impf-Reihenfolge und die Art des Impfstoffs erregen die Gemüter. Selbst Ärzte regen sich auf - aus unterschiedlichen Gründen.

Polizei greift Geflüchtete nach Einreise mit Güterzug auf Etwa zehn Menschen haben die gefährliche Route über den Brenner genommen und sind illegal eingereist. Vom Rangierbahnhof-Ost aus flüchteten sie weiter, zwei Männer wurden entdeckt.

Kasse machen mit Falschmeldungen Betrüger verbreiten im Internet die Lüge, dass Trachten Angermaier angeblich pleite ist und Restbestände günstig abgibt. Nicht zum ersten Mal werden Kunden von Trachtengeschäften mit dieser Masche in die Irre geführt.

MÜNCHEN ERLESEN

Zu den Landkreisen: Bad Tölz-Wolfratshausen | Dachau | Ebersberg | Erding | Freising | Fürstenfeldbruck | München | Starnberg

© SZ.de/mkam
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema