bedeckt München
vgwortpixel

München heute:Landwirte protestieren in der Innenstadt / Grünes Licht für Klinikum-Erweiterung

Etwa 2000 Landwirte haben in der Münchner Innenstadt gegen die Agrarpolitik der Bundesregierung protestiert.

(Foto: Sebastian Gabriel)

Nachrichten und Lesenswertes aus der Stadt.

Etwa 2000 Landwirte haben in der Münchner Innenstadt gegen die Agrarpolitik der Bundesregierung protestiert. Mit etwa 1000 Traktoren, so schätzt es die Polizei, waren sie am Dienstag zum Odeonsplatz gefahren, die Ludwig- und die Leopoldstraße bis zur Hohenzollernstraße waren stundenlang blockiert. Mein Kollegen Julian Hans war vor Ort:

Die bayerischen Landwirte waren einem Aufruf der Initiative "Land schafft Verbindung" gefolgt, die mit bundesweiten Protesten gegen das Landwirtschaftspaket der Bundesregierung, gegen eine Änderung der Düngeverordnung und gegen höhere Umweltauflagen zu Felde zog. Mit der Demonstration sollten die Bürger daran erinnert werden, "dass ihr nie vergesst, von wem ihr fresst" - so war es auf einem Plakat formuliert, mit dem einer der Traktoren durch die Stadt fuhr.

Viele Teilnehmer beklagten, dass die Bauern in Deutschland von der Gesellschaft nicht genug Wertschätzung erführen. "Ich finde es einfach traurig, dass die ganze Gesellschaft auf die Landwirtschaft herabblickt", sagte Theresa Eisenrieder. Die 19-Jährige studiert im ersten Semester Landwirtschaft an der Hochschule Weihenstephan und war mit einer Gruppe von Kommilitonen angereist. Die angehenden Landwirte waren sich einig, dass das Verständnis für die Bauern fehle.

"Wir werden nur noch beschimpft und sind an allem schuld. Egal, ob es um die Nitratbelastung des Grundwassers geht oder um Spritzmittel und den Rückgang der Artenvielfalt", so Eisenrieder. Zwar würden einige Verbraucher bewusst regionale Produkte einkaufen, räumten die Studenten ein. Aber die Mehrheit schimpfe nur auf die Landwirtschaft: "Der Verbraucher fordert weniger Pestizide, größere Ställe und dass es den Viechern gut geht." Aber dann seien ihm am Ende die so erzeugten Lebensmittel zu teuer und er kaufe beim Discounter die Produkte von Erzeugern aus dem Ausland.

Die jungen Landwirte sorgen sich zudem um ihre Zukunft, wie sie unseren Kollegen von jetzt erzählten.

DER TAG IN MÜNCHEN

Baustart beim Klinikum Bogenhausen bereits im Februar Der Stadtrat hat für den Erweiterungsbau des städtischen Klinikums in Bogenhausen grünes Licht gegeben. Auch beim Standort Harlaching geht es voran - trotz Warnungen der Opposition. Zum Artikel

"Gemeinsam viel gekokst" Mit Drogen vollgepumpt sprengte Noel S. mit einem Spezl einen Fahrkartenautomaten - nun soll er in eine Therapie, dafür wird eine Freiheitsstrafe zurückgestellt. Zum Artikel

Lichtgestalter Ingo Maurer ist tot Der Designer, zu dessen bekanntesten Werken die Tischleuchte "Bulb" und der U-Bahnhof Westfriedhof zählen, ist im Alter von 87 Jahren gestorben. Zum Artikel

Der Saal brüllt wieder Bei der Premiere des neuen Gagfeuerwerks "Das perfekte Geheimnis" von Regisseur Bora Dagtekin zeigt sich: Man will lieber nicht alles wissen, noch nicht mal von Hauptdarstellern wie Jessica Schwarz oder Elyas M'Barek. Zum Artikel

MÜNCHEN ERLESEN

Gesundheit in München Neuer Scanner setzt Maßstäbe bei plastischer Chirurgie

LMU-Klinikum

Neuer Scanner setzt Maßstäbe bei plastischer Chirurgie

92 Kameras, die binnen Sekunden ein präzises 3-D-Abbild des ganzen Körpers erstellen: Von diesem Apparat gibt es weltweit nur etwa zehn Stück, eines davon nun in München.   Von Judith Hobmaier

Wirtschaft in München Geschäftsmodell Gruppenbesäufnis

Feier-Industrie

Geschäftsmodell Gruppenbesäufnis

Die Wünsche sind unterschiedlich: eine Stretchlimousine, Paintball - oder eine Stripperin. Nur Alkohol fließt fast immer. Das Unternehmen "Pissup" organisiert Junggesellenabschiede in München.   Von Linus Freymark

Restaurants in München | Bars in München | Frühstück und Brunch

Ask Helmut Kopfgrafik Neu

Zu den Landkreisen: Bad Tölz-Wolfratshausen | Dachau | Ebersberg | Erding | Freising | Fürstenfeldbruck | München | Starnberg