bedeckt München 17°

München heute:Kommunalpolitiker zelebrieren Urlaub auf Instagram / Kinderbetreuung wird günstiger

TUnix Festival in München, 2019

Es ist viel schwieriger geworden, Münchner Politikern in den Sommerferien zu entkommen - dank sozialen Netzwerken.

(Foto: Stephan Rumpf)

Nachrichten und Lesenswertes aus der Stadt.

früher waren die Münchner Politiker spätestens Mitte August auf wunderbare Weise verschwunden, sie flogen, weil Fliegen noch nicht verpönt war, auf irgendeine griechische Insel oder fuhren in die Toskana. Wochenlang hörte man nichts mehr von ihnen, Oberbürgermeister, Referenten, Stadträte: ein einziges Schweigen. Ein paar Wochen später tauchten sie dann gut gebräunt wieder auf, rechtzeitig zur Wiesn. Heute ist das anders, die Lokalpolitiker sind immer im Einsatz, zumindest in den sozialen Netzwerken.

Natürlich dürfen die Fotos aus der Sommerpause keinesfalls zu angestrengt wirken, man möchte ja einerseits zeigen, dass man auch zur Ferienzeit um das Wohl der Bürger bemüht ist, anderseits aber Genussfähigkeit und Lebensfreude demonstrieren. Oberbürgermeister Dieter Reiter hat zum Beispiel zuletzt ein Foto gepostet, auf dem er auf einer Terrasse sitzt, verschmitzt in die Kamera lächelt und beidhändig sein Smartphone bearbeitet: "Büroarbeit - im Urlaub auch mal aus der Gaststätte", schreibt der OB, der nun auch zur Smiley-Fraktion gehört. Reiter bleibt dem heimischen Kosmos auch im August treu, "Petra und ich machen Urlaub dahoam", wie er seine Abonnenten wissen lässt - "viele Grüße vom Ammersee und einen schönen Sonntag".

Lebenszeichen sendet auch die grüne OB-Kandidatin Katrin Habenschaden: Sie nutzt die freie Zeit, um beim Sendlinger Biobäcker erst Semmeln zu kneten ("Da wächst ein ganz neues Bewusstsein heran") und anschließend in die Berge zu fahren, selbstverständlich "not far from Munich". Alles klar, liebe Frau Habenschaden, wir haben verstanden: Fernreisen sind total out, das wissen die Grünen nach dem Shitstorm um Katharina Schulzes Eisbecher-Impressionen aus Kalifornien nur zu gut. Jetzt ist das Allgäu eben die Grenze des Zumutbaren, und idealerweise versieht man die Beweisfotos mit etwas Selbstironie: "Ich bin mit meiner Kondition echt sehr zufrieden, die Zuschauer waren aber allesamt völlig unbeeindruckt", schreibt Habenschaden, was Raum für Interpretationen lässt. Wird sie auf ihren Wanderungen vielleicht von leibhaftigen Fans begleitet, so wie der Gipfelstürmer Hansi Hinterseer?

Als Lokalpatriotin muss man im Urlaub ganz schön schwitzen, Kommunalreferentin Kristina Frank macht es vor. Die CSU-Politikerin hat ein Foto vom Pop-Up-Yoga im Carport des Abfallwirtschaftbetriebs gepostet ("Warum nicht mal ungewöhnliche Wege gehen"). Klare Botschaft: "kristina.munich", wie sie sich auf Instagram nennt, wird keine Ruhe geben, bis sie ihre Yogamatte im Chefbüro des Münchner Rathauses ausrollen kann. Wo ist denn nun das Sommerloch, wenn man es braucht?

DER TAG IN MÜNCHEN

Kinderbetreuung wird günstiger Ab September werden die Betreuungskosten für kleine Kinder in München deutlich sinken. Auch Tagespflege-Einrichtungen sollen ab 2020 günstiger werden. Zum Artikel

Fachkräftemangel: Schwierige Operation Münchens Kliniken brauchen dringend Pflegepersonal - und vor allem Wohnraum, um die neuen Kräfte unterzubringen. Zum Artikel

Staatsanwaltschaft ermittelt weiter gegen Eigentümer des Uhrmacherhäusls Die Anwälte des Mannes haben ein Schreiben erhalten, demzufolge das Verfahren eingestellt worden sei. Die Mitteilung wurde offenbar aus Versehen verschickt. Zum Artikel

MÜNCHEN ERLESEN

Polizei in Bayern Der Tote im Schrank

SZ-Serie: Tatort Region, Folge 6

Der Tote im Schrank

Im Jahr 1961 findet die Freisinger Polizei in Rosina Bichlmeiers Wohnung die zerstückelte Leiche eines amerikanischen Soldaten. Was nach einem heimtückischen Mord aussieht, entpuppt sich als Liebesdrama.   Von Alexandra Vettori

Freizeit in München Frühstücken an einer der schönsten Ecken Münchens

Lola's Eckcafé

Frühstücken an einer der schönsten Ecken Münchens

In einem kleinen Café in Haidhausen herrscht französisches Flair - auch ohne typisch französische Speisen. Die meisten Gäste vertiefen sich lieber in Bücher als ihre Smartphones.   Von Jacqueline Lang

Restaurants in München | Bars in München | Frühstück und Brunch

Zu den Landkreisen: Bad Tölz-Wolfratshausen | Dachau | Ebersberg | Erding | Freising | Fürstenfeldbruck | München | Starnberg