bedeckt München 14°
vgwortpixel

München heute:Kritik am Kollegah-Konzert / Mehr Geld für das Deutsche Museum

Die Botschaft der Plakate am Backstage ist eigentlich klar, doch das am 14. Dezember geplante Kollegah-Konzert wirft viele Fragen auf.

(Foto: Robert Haas)

Nachrichten und Lesenswertes aus der Stadt.

"Es ist unerträglich, dass heute noch ein vermeintlicher Künstler wie Kollegah in München auftreten kann", sagt die Münchner Ehrenbürgerin Charlotte Knobloch. Ganz ähnlich äußert sich der Rapper und Autor Ben Salomo: Solche "Auftritte einfach geschehen zu lassen, wäre meiner Ansicht nach ein fatales Signal. Und lediglich zu demonstrieren, halte ich in Zeiten wie diesen für wenig effektiv." Ob also der Skandal-Sänger mit dem bürgerlichen Namen Felix Blume wie bislang angekündigt am 14. Dezember auf der Bühne des Münchner Clubs "Backstage" stehen wird, ist mehr als offen.

Der Rap-Star bestreitet vehement, Antisemit zu sein. Das geht freilich am Thema vorbei. Denn auch, wer mit judenfeindlichen Klischees spielt, um verkaufsfördernde Aufregung zu produzieren, wer verschwörungstheoretischen Unsinn verbreitet, wer meint, es seinem "Gangsta"-Image schuldig zu sein, jeder Entschuldigung die nächste Entgleisung folgen zu lassen, hilft, dass Unsägliches sagbar wird. Zumal, wenn seine Fangemeinde so groß ist wie bei Kollegah.

"Austausch, Dialog, Information und Sensibilisierung geht für uns primär vor Ablehnung und Stigmatisierung", heißt es im Backstage-Leitbild. Falls Club-Betreiber Hans-Georg Stocker dem Radau-Rapper in den nächsten Tagen dennoch den Stecker zieht, dann auch aus der bitteren Erkenntnis heraus: Im Fall von Kollegah, der Dialog bei nächstbester Gelegenheit durch Hohn ersetzt, der trotz anderslautender eigener Bekundungen ohne jede Sensibilität über die Gefühle von Juden, Frauen, Schwulen hinwegreimt, der Minderheiten stigmatisiert, weil man das in einem Teil der Szene halt so macht, ist der Versuch einer kritischen Begleitung von vornherein zum Scheitern verurteilt. Dass Stocker das möglicherweise zu spät erkannt hat, ändert aber nichts daran, dass der Grundgedanke richtig ist.

Ja, es ist schlimm, wenn junge Leute abends im Konzert Sätze hören, die nicht zu benutzen eigentlich gesellschaftlicher Konsens sein sollte. Und ja, es ist schlimm, dass das nicht nur in der Hip-Hop-Szene offenbar als Teil der Subkultur-Folklore verharmlost oder erst gar nicht zur Kenntnis genommen wird. Und auch wahr: Es ist ein Problem der Veranstalter. Vor allem aber ist es ein Problem der Gesellschaft. Es ist ein bisschen wie mit historisch belasteten Straßennamen: Die eindeutigen Fälle sind leicht auszusortieren. Viel schwieriger ist der Umgang mit der Grauzone. Eine mögliche Absage des Kollegah-Konzerts ist wertlos, wenn danach nicht endlich die breite öffentliche Debatte darüber beginnt, warum in bestimmten Szenen verbale Widerlichkeiten zum angeblich guten Ton gehören. Wenn Veranstalter wie Stocker zu diesem Dialog beitragen wollen, sollte man sie unterstützen. Denn nur so gelingt es, mit einer Fanszene zu reden, statt ausschließlich über sie.

DER TAG IN MÜNCHEN

300 Millionen Euro zusätzlich für das Deutsche Museum Bislang waren 445 Millionen Euro für die Generalsanierung bereitgestellt worden, doch das reicht nicht. Nun geben Bund und Freistaat mehr Geld. Zum Artikel

Die Wahnsinnsjahre sind vorbei Der Club Crux und die Spezlwirtschaft müssen ausziehen - das Zerwirk, das beide beherbergt, muss saniert werden. Zum Artikel

Wiedereröffnung des Olympiabads Das Olympiabad wird nach drei Jahren wiedereröffnet. Die sogenannte "Schneekabine" ist eine der Besonderheiten des Schwimmbads. Zum Artikel

Klima-Aktivisten demonstrieren vor Black-Rock-Niederlassung Etwa 30 Extinction-Rebellion-Aktivisten blockierten die Straße vor der Fondsgesellschaft. Die Gruppe wirft Black Rock vor, in Firmen zu investieren, die den südamerikanischen Regenwald abholzen lassen. Zum Artikel

MÜNCHEN ERLESEN

Bundesliga "Vermutlich ist es Uli nicht recht, wenn ich die Geschichte erzähle ..."

Erlebnisse mit Uli Hoeneß

"Vermutlich ist es Uli nicht recht, wenn ich die Geschichte erzähle ..."

An diesem Freitag endet die Zeit von Uli Hoeneß als Bayern-Präsident. Weggefährten wie Thomas Müller, Clemens Tönnies oder Michael Reschke berichten von knallharten Verhandlungen und einfühlsamen Gesprächen.   Gesammelt von SZ-Autoren

Süddeutsche Zeitung München "Demokratie muss man sich jeden Tag neu erarbeiten"

Reden wir über München

"Demokratie muss man sich jeden Tag neu erarbeiten"

Regionalbischöfin Susanne Breit-Keßler über ihr Vertrauen in die Münchner Zivilgesellschaft, Hass-Mails, die Zukunft der Kirche und ihren Abschied.   Interview von Monika Maier-Albang

Restaurants in München | Bars in München | Frühstück und Brunch

Ask Helmut Kopfgrafik Neu

Zu den Landkreisen: Bad Tölz-Wolfratshausen | Dachau | Ebersberg | Erding | Freising | Fürstenfeldbruck | München | Starnberg