bedeckt München
vgwortpixel

München heute:Großangelegte Katastrophenschutzübung / Würgeangriff in Pasing

2000 Polizisten, Feuerwehrleute, Rettungskräfte und Statisten üben den Einsatz bei Katastrophenalarm  in der Fröttmaninger Arena und am Arabellapark.

Gemeinsam haben Polizisten, Feuerwehrleute und Rettungskräfte trainiert.

(Foto: Catherina Hess)

Nachrichten und Lesenswertes aus der Stadt.

Es ist ziemlich kompliziert, über eine Katastrophenschutzübung zu berichten. Das liegt zum einen daran, dass Journalisten naturgemäß immer schon vorher wissen wollen, was passieren wird, sowie wo, wie und warum es geschieht. Die beteiligten Polizisten, Feuerwehrleute, Ärzte und Rettungssanitäter sollen davon aber überrascht werden, auch die Zeitungsleser unter ihnen, sonst bringt die Übung nichts. In der Praxis heißt das, dass die Münchner Feuerwehr zwar vorab fast alle Fragen beantwortet, dabei aber nachdrücklich darum bittet, diese Antworten erst nach Beginn der Übung zu veröffentlichen. Journalisten entsprechen solchen Bitten natürlich; man will ja nicht die Übung gefährden.

Zum anderen geschehen im Laufe einer solchen Übung Dinge, die Journalisten ebenfalls interessieren würden, von denen aber im Ernstfall Verbrecher und Terroristen überrascht werden sollen, sonst war die Übung ebenfalls für die Katz. Die Rede ist vom Einsatz von Spezialeinheiten und von deren Taktik. Die sei absolut nichts für die Öffentlichkeit, wiegelt die Polizei hier ab. Im konkreten Fall heißt das: Sie kündigte zwar an, dass im U-Bahnhof Arabellapark ein solcher Einsatz geübt werde. Zusehen dürfe man aber nicht, Fotos könne man allenfalls mit Abstand an der Oberfläche machen, und eigentlich sei es gar nicht sinnvoll, überhaupt dorthin zu kommen. Für Journalisten ist diese Geheimniskrämerei nachvollziehbar, aber natürlich etwas misslich. Das, was man nicht sehen darf, wirkt dadurch ja erst recht interessant

An diesem Sonntag haben Polizei, Feuerwehr, Rettungskräfte und Deutscher Fußball-Bund nun mit großem Aufwand den Ernstfall geprobt. Die Fußball-Europameisterschaft 2020 steht bevor, sie wird unter anderem in München ausgetragen. Deshalb haben die Einsatzkräfte an zwei Orten in der Stadt geübt, auf mehrere mutmaßliche Terroranschläge zur gleichen Zeit zu reagieren, die sich dann freilich in diesem Fall als zwei Unfälle entpuppten. In der Arena in Fröttmaning ist simuliert worden, dass das Fett einer Fritteuse explodiert ist, und im U-Bahnhof Arabellapark, dass Fußball-Fans mit Pyrotechnik eine Massenpanik ausgelöst haben. Dazu gab es noch einen schweren Verkehrsunfall und ein paar andere fiktive Ereignisse, die die Leitstellen von Polizei und Feuerwehr auf Trab gehalten haben. Im Fußballstadion durften Journalisten zusehen - das heißt: Sie durften mit ihren Kameras, Schreibblöcken und Mikrofonen in einen fest abgegrenzten Bereich, wo sie niemandem im Weg herumstanden. Raus durften sie nur mit Begleitung. Ob es daran gelegen hat oder nicht: Dem ersten Eindruck von Polizei, Feuerwehr und Innenminister nach hat bei der Übung alles ganz gut funktioniert. Die EM kann also kommen.

DER TAG IN MÜNCHEN

Die Laimer Staufalle löst sich Von Sonntag an können Autos und Linienbusse wieder die Laimer Unterführung passieren. Gleichzeitig gibt es auch gute Nachrichten für Fahrgäste der Tramlinien 12, 16 und 17. Zum Artikel

Kollegah-Konzert zum zweiten Mal abgesagt Nach der Absage des Backstages wollte Kollegah am Samstagabend im "VIP Club" auftreten - das ist ebenfalls geplatzt. Weil der Rapper von angeblichen Drohungen spricht, mischt sich sogar Oberbürgermeister Reiter ein. Zum Artikel

Neues MVV-Tarifsystem gilt - im Schnitt wird es gut sieben Prozent billiger Der MVV, seine Gesellschafter und der bayerische Verkehrsminister feiern den Start des neuen Tarifsystems und sich selbst mit einer 200kg schweren Sahnetorte. Und für die Kunden wird es nun billiger. Zum Artikel

Unbekannter schlägt und würgt Frau in ihrem Haus - 40 Minuten lang Erst als der Ehemann der Frau nach Hause kommt, lässt der Täter von ihr ab und flieht. Nun sucht die Polizei nach ihm. Zum Artikel

MÜNCHEN ERLESEN

Politik in München Europäische Werte, im Mittelmeer begraben

Geflüchtete

Europäische Werte, im Mittelmeer begraben

18 000 Menschen sind seit 2015 im Mittelmeer ertrunken. Bei einer bewegenden Mahnwache und in einem Gottesdienst wird ihrer gedacht. Kardinal Marx und Landesbischof Bedford-Strohm richten mahnende Worte an die Politik.   Von Tom Soyer

Umwelt und Naturschutz in Bayern Die neue Sehnsucht nach dem Bauernhofglück

Hühnerhaltung in der Stadt

Die neue Sehnsucht nach dem Bauernhofglück

Immer mehr Menschen halten Hühner, weil sie Angst vor Lebensmittelskandalen haben und sich nach dem Landleben sehnen - selbst in den eng besiedelten Vorstadtgemeinden Münchens. Ein Besuch bei Bayerns Hobby-Hühnerhaltern.   Von Carolin Fries

Restaurants in München | Bars in München | Frühstück und Brunch

Ask Helmut Kopfgrafik Neu

Zu den Landkreisen: Bad Tölz-Wolfratshausen | Dachau | Ebersberg | Erding | Freising | Fürstenfeldbruck | München | Starnberg

© SZ.de/baso
Zur SZ-Startseite