bedeckt München 13°
vgwortpixel

München heute:Hologramme gegen das Vergessen / Schuhbeck schließt das "Alfons"

Lebendige Erinnerung: Abba Naors virtuelles Ich antwortet Neugierigen auf hunderte von Fragen - mittels Spracherkennungssoftware.

(Foto: Alessandra Schellnegger)

Nachrichten und Lesenswertes aus der Stadt.

Abba Naor wurde im März 1928 als Angehöriger des jüdischen Glaubens geboren. Er verlor seine Mutter und seine beiden Brüder in Konzentrationslagern und wurde dann in verschiedene Außenlager des Konzentrationslagers Dachau deportiert. Im Frühjahr 1945 wurde er auf einen Todesmarsch geschickt. Auf die Frage, wie er überlebt habe, antwortet der 91-Jährige: "Das war reiner Zufall."

Kurz vor dem internationalen Gedenktag für die Opfer des Holocaust, wirkt das, was Naor über die Gräueltaten der Nationalsozialisten berichtet, erschreckend aktuell. Antisemitismus ist immer noch ein Thema. Zukünftige Generationen sollen deshalb frühzeitig und intensiv über die dunkelsten Jahre der deutschen Geschichte aufgeklärt werden. Das soll das Projekt LediZ (Lernen mit digitalen Zeugnissen) ermöglichen, das an diesem Mittwoch vorgestellt wurde.

Historiker, Didaktiker und Informatiker der Ludwig-Maximilians-Universität arbeiten zusammen, um interaktive 3D-Zeugnisse von Überlebenden der nationalsozialistischen Gewaltverbrechen zu erstellen. Anfang 2021 sollen Schüler und Schülerinnen über eine Website auf die digitalen Zeugnisse zugreifen und die Lebensgeschichten in Form einer "mixed reality" individuell verarbeiten können.

DER TAG IN MÜNCHEN

Stadt will minderjährige Geflüchtete aus Griechenland aufnehmen Bis zu hundert Kinder und Jugendliche könnten geholt werden. Möglich machen das private Träger. Doch ohne Innenminister Horst Seehofer geht nichts. Zum Artikel

Schuhbeck schließt das "Alfons" Dem Fernsehkoch ist der Chefkoch seines Fine-Dining-Lokals abhanden gekommen. Nun will er am Konzept feilen und einen Neustart versuchen. Zum Artikel

Die Münchner S-Bahn ist "nicht zufriedenstellend" Zu diesem deutlichen Urteil kommt die Bayerische Eisenbahngesellschaft. Nur 93,8 Prozent der Züge fuhren im vergangenen Jahr pünktlich - das war früher deutlich besser. Zum Artikel

Nix los? Das ist gar nicht gut Bei der Polizei ist es seit Tagen außergewöhnlich ruhig. Weil sich Menschen und auch Medien aber genau dafür nicht interessieren, kann solche Ruhe für die Beamten anstrengend werden. Zur Glosse

MÜNCHEN ERLESEN

Kultur in München "Ich habe eine Armada von Schutzengeln verbraucht"

Extremfotograf

"Ich habe eine Armada von Schutzengeln verbraucht"

Tiefschwarze Höhlen, tobende Vulkane, tosende Tornados: Carsten Peter ist in der ganzen Welt unterwegs. Ein Besuch bei einem, der für ein Foto alles riskiert.   Von Viktoria Spinrad

Politik in München "Unsere Gegner sind mächtig"

Menschenrechte

"Unsere Gegner sind mächtig"

Friedensaktivistin Eva Maria Fischer arbeitet für Handicap International. Sie kämpft für das Verbot von Waffen, die vor allem Zivilisten treffen. Begegnung mit einer Frau, die sich nicht einschüchtern lässt.   Von Martina Scherf

MÜNCHEN ERLEBEN

Freizeit in München Schunkeln, schrauben, shoppen

Tipps fürs Wochenende

Schunkeln, schrauben, shoppen

Unsere Empfehlungen für Freitag, Samstag und Sonntag.   Von Anna Weiß

Restaurants in München | Bars in München | Frühstück und Brunch

Zu den Landkreisen: Bad Tölz-Wolfratshausen | Dachau | Ebersberg | Erding | Freising | Fürstenfeldbruck | München | Starnberg

© SZ.de/BASO
Zur SZ-Startseite