bedeckt München 20°

München heute:Fußballernamen für Hellabrunner Tiernachwuchs / Podcast über Münchner Subkultur

Alpensteinbock Kitze Tierpark Hellabrunn München

Theo und Trapattoni sollen die beiden neugeborenen Alpensteinböcke im Tierpark Hellabrunn heißen.

(Foto: Tierpark Hellabrunn/Daniela Hierl)

Nachrichten und Lesenswertes aus der Stadt.

Im Münchner Tierpark Hellabrunn sind offenbar fußballbegeisterte Angestellte am Werk, anders ist die Namensgebung für die neuen beiden Alpensteinböcke nicht zu erklären: einer heißt Theo, ein anderer Trapattoni. Der Fußball und die Tiernamen, das hat eine lange Historie, wobei Fußballer überhaupt lustige Namen haben können. Das Fußballfachmagazin 11Freunde hat einmal eine Übersicht zusammengestellt: Dennis Verwüster zum Beispiel von Wacker Mödling, mutmaßlich Verteidiger. Marco de Parade, tatsächlich Torwart bei Fortuna Wuppertal. Jeff Bierchen (FC Avenir Beggen), Dustin Wurst (Westfalia Rhynern) und Adigun Salami (Sønderjysk Elitesport) haben leider nie gemeinsam in einer Mannschaft gespielt. Claudio Pitbull (EC Bahia) und S. Aurier von Paris Saint-Germain wiederum - Tiernamen. In der Bundesliga erinnern sich Fans auch gerne an Bastian Schweinsteiger, in München noch immer eine große Nummer, und Willi Entenmann.

Bei Hertha BSC Berlin spielte vor nicht allzu langer Zeit Andreas Neuendorf, der sich den Künstlernamen "Zecke" aufs Trikot flocken ließ. Ein bisschen spielte er auch wie eine Zecke, lästig, ein Wadlbeißer, wie einst Berti "Terrier" Vogts. Den Spitznamen allerdings bekam Neuendorf verpasst, weil er in seiner Zeit bei Bayer Leverkusen einmal wegen eines Zeckenbisses im Krankenhaus lag. Um den Namen "Zecke" aufs Trikot drucken zu dürfen, musste Neuendorf ihn als Künstlernamen im Personalausweis eintragen lassen. Er versteigerte zu diesem Zweck zwei eigens gefertigte Ölgemälde, dann ging alles seinen behördlichen Gang.

Im Tierpark Hellabrunn haben sie sich jetzt also gedacht, dass sie es anders herum auch können. Wenn Fußballer öffentlich Tiernamen zur Schau tragen, dann soll einer der beiden neugeborenen Alpensteinböcke im Hellabrunner Gehege eben "Trapattoni" heißen. Giovanni Trapattoni hatte als Trainer bei Bayern München logischerweise mehr Probleme mit Thomas Strunz als mit Alexander Zickler. Der zweite neugeborene Alpensteinbock heißt "Theo". Da hat sich wohl ein Veteran unter den Tierpflegern an den alten Schlager aus der Nachkriegszeit erinnert: "Der Theodor, der Theodor, der steht bei uns im Fußballtor". Bleibt Hellabrunn konsequent, springt vielleicht sogar eine Kooperation mit dem FC Bayern heraus. Dafür müsste einer der nächsten Auerochsen Franz "Bulle" Roth heißen und das nächste Junge einer Raubkatze nach der "Katze von Anzing" - Sepp Maier.

DER TAG IN MÜNCHEN

S-Bahn ohne S-Bahnbrücke Weil die Eisenbahnbrücke über die Autobahn 8 erneuert werden muss, wird die Strecke zwischen Giesing und Perlach ab dem 31. August mehr als eine Woche lang komplett gesperrt. Zum Artikel

Hellabrunner Ölgeschäfte Die ÖDP fordert, dass der Tierpark Hellabrunn kein Eis und keine Schokolade mehr verkaufen soll, in denen Palmöl enthalten ist. Für Palmölplantagen werden meist tropische Regenwälder abgeholzt. Zum Artikel

Kritik nach SEK-Einsatz in Flüchtlingsunterkunft Polizisten haben am vergangenen Montag eine Flüchtlingsunterkunft in Oberhaching gestürmt - wegen eines Terrorverdachts, der sich nicht bestätigte. Nun erhebt eine Asylhelferin schwere Vorwürfe. Zum Artikel

Koch stiehlt in Pizzeria Der 21-Jährige war im April in die Pizzeria eingestiegen, in der er Schulden hatte und knackte dort zwei Spielautomaten. Nun hat das Amtsgericht München ihn zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr auf Bewährung verurteilt. Zum Artikel

MÜNCHEN ERLESEN

Kultur in München "Bei uns wird auch geweint"

Podcast "Nahaufnahme"

"Bei uns wird auch geweint"

Unter dem Motto "Nahaufnahme" stellen Julia Viechtl und Esther Diestelmann die Macher der Münchner Subkultur vor - mit ihren Stärken, aber auch mit ihren Schwächen.   Von Thomas Jordan

Polizei in Bayern Als der "Tampon-Mord" Bad Tölz erschütterte

SZ-Serie: Tatort Region, Folge 9

Als der "Tampon-Mord" Bad Tölz erschütterte

Im Frühjahr 1978 stirbt Marieluise Z. qualvoll an Zyankali. Der Verdacht fällt auf ihren Freund Sebastian K. - doch warum sollte er ausgerechnet seine Geliebte umgebracht haben? Ein Besuch beim damaligen Gerichtsreporter.   Von Viktoria Spinrad

Restaurants in München | Bars in München | Frühstück und Brunch

Zu den Landkreisen: Bad Tölz-Wolfratshausen | Dachau | Ebersberg | Erding | Freising | Fürstenfeldbruck | München | Starnberg