bedeckt München 18°
vgwortpixel

München heute:Eine Geschichte über Familiennachzug / Zweite Stammstrecke bis zu 200 Millionen Euro teurer

Omar Ishak

Omar Ishak Omar Ishak, Flüchtling aus Syrien, macht gerade seinen Busführerschein bei der MVG.

(Foto: Corinna Guthknecht)

Nachrichten und Lesenswertes aus der Stadt.

Im vergangenen Jahr war es ein großes Aufreger-Thema: der Familiennachzug. Sollen Flüchtlinge mit eingeschränktem Schutzstatus Verwandte nach Deutschland holen dürfen? Letztlich einigten sich Union und SPD auf maximal 1000 Menschen pro Monat. Seitdem ist der Familiennachzug wohl für viele Menschen wieder in Vergessenheit geraten.

Für Omar Ishak gilt das nicht. Vor vier Jahren flüchtete er aus Syrien - und fast vier Jahre sind auch vergangen, seitdem er seine Frau und seine Kinder das letzte Mal gesehen hat. In der Zwischenzeit hat er Deutsch gelernt, als Gärtner und im Supermarkt gearbeitet. Doch einen Familiennachzug lehnte das Bundesverwaltungsamt ab. Der Grund: Er könne nicht nachweisen, dass er für seine Familie sorgen kann.

Nun möchte Ishak das Gegenteil beweisen - und SZ-Reporterin Elisa Schwarz hat ihn dabei begleitet. Weil er eine Arbeit finden will, die unbefristet ist, macht er eine Ausbildung zum Busfahrer bei der MVG in München. Seit Juli arbeitet er sich jeden Tag durch Lehrbücher - noch trennen ihn aber mindestens 82 Fahrstunden von seiner Familie.

DER TAG IN MÜNCHEN

Neue Pläne für zweite Stammstrecke: Bis zu 200 Millionen Euro teurer Eine neue Trasse, ein dritter Tunnel, dafür vier Rettungsschächte weniger: Die Pläne für den neuen S-Bahn-Tunnel werden deutlich umgeschmissen. Zum Artikel

Stadtrat stimmt für Radschnellweg in München Gegen den Willen der CSU soll die Trasse weiter geplant werden. Oberbürgermeister Reiter ärgert sich dabei über die "Nebelkerzen" seines Koalitionspartners. Zum Artikel

Ein 31-Meter-Bau mitten in der Münchner Innenstadt Der Bau am Georg-Kronawitter-Platz könnte seine Umgebung bei weitem überragen, dafür aber Fußgängern mehr Platz geben. Denkmalschützer sind alarmiert. Zum Artikel

Erhaltungssatzung darf nicht stadtweit gelten Immerhin soll der Status geschützter Viertel künftig unbefristet sein. Für Münchner Mieter könnte noch einiges mehr getan werden - wenn Bund und Land mitmachen. Zum Artikel

MÜNCHEN ERLESEN

Restaurants in München | Bars in München | Frühstück und Brunch

Ask Helmut Kopfgrafik Neu

Zu den Landkreisen: Bad Tölz-Wolfratshausen | Dachau | Ebersberg | Erding | Freising | Fürstenfeldbruck | München | Starnberg

© SZ.de/baso

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite