München heute:Die TU wird 150 / München schon wieder sicherer / Wohl keine Brandstiftung in Obdachlosenlager

Wahrzeichen der Technischen Universität München: Der Oskar-von-Miller-Turm in Garching ist ein meteorologischer Messturm.

Wahrzeichen des Campus Garching: Der Oskar-von-Miller-Turm ist ein meteorologischer Messturm.

(Foto: Florian Peljak)

Nachrichten und Lesenswertes aus der Stadt.

Von Bernhard Hiergeist

Von einer Hochschule haben viele was, nicht nur die, die dort studieren. Nehmen wir zum Beispiel die Technische Universität. Das sind nicht nur Hörsäle und Labore. Die TU ist kulturelles Zentrum und Arbeitgeber, Wahrzeichen (wie der Oskar-von-Miller-Turm in Garching im Bild) und Partnerbörse, sie schafft Bedarf an Wohnheimen, Cafés und Copyshops. Und wer gar nichts mit ihr am Hut hat, kann immerhin noch wertschätzen, dass man auf ihrem Dach in der Arcisstraße seinen Spritz schlürfen kann.

Eine Universität ist eine Anschaffung für das ganze Leben und darüber hinaus. 1868 wurde die TU als "Polytechnische Schule" gegründet, von Märchenkönig Ludwig II. Damals lernten dort 350 angehende Ingenieure. Heute sind es mehr als 40.000 weltweit, die Dependancen muss man teilweise auf der Landkarte suchen: Singapur, Weihenstephan oder Straubing. Zum 150. Jubiläum hat mein Kollege Jakob Wetzel die Geschichte der Universität für Sie aufbereitet. Dazu gehören auch die etwas ambivalenteren Facetten: Weil sie zum Beispiel häufig die Nähe zur Wirtschaft sucht, steht die TU regelmäßig in der Kritik.

150 Jahre hinter sich, wie geht es denn weiter? Der Präsident der TU, Wolfgang Herrmann, hat darauf geantwortet, man wolle eine "moderne technische Universität sein, im internationalen Vergleich". Und weil die TU eine Münchner, mithin also eine bayerische Universität ist, hat er hinzugefügt: "Weil alles andere ja ein Schmarrn ist."

Das Wetter: ein wenig Wolken, meist sonnig. Temperaturen bis 21 Grad.

DER TAG IN MÜNCHEN

Feuer in Obdachlosenlager war offenbar doch keine Brandstiftung Die Polizei geht mittlerweile davon aus, dass der Brand durch Unachtsamkeit ausbrach. Zum Artikel

München ist so sicher wie seit 30 Jahren nicht mehr Die Gesamtzahl aller Straftaten in der Stadt ist auf den niedrigsten Wert seit 1988 gesunken. Nur ein bestimmter Typ Verbrechen macht der Polizei Sorgen. Ein Überblick. Zum Überblick

U1 und U2 werden am Wochenende unterbrochen Der Gleisbereich wird schon lange saniert. Nun sollen die Linien dafür ein letztes Mal gesperrt werden. Zum Artikel

"Es ist alles wahnsinnig absurd" Ein 32-Jähriger sitzt seit Monaten in Haft, weil ihm Ermittler vorwerfen, er habe sein Baby getötet. Zu Unrecht, sagt sein Anwalt. Auch die Mutter des Kindes glaubt ihrem Mann. Zum Artikel

Restaurants in München | Bars in München | Frühstück und Brunch

Ask Helmut Kopfgrafik Neu

WÄHRENDDESSEN IN...

Plochingen: Zugchefin am Gleis zurückgelassen

Sie wollte unbedingt nach München, aber sie kam nicht zum Zug. Genauer gesagt hatte sie sich selbst ausgesperrt. Darum fuhr der Intercity ab der baden-württembergischen Stadt Plochingen ohne seine Zugchefin weiter. Der Lokführer wartete am nächsten Halt in Göppingen eine halbe Stunde auf die Frau, die mit einer Regionalbahn hinterherzuckelte. Sie entschuldigte sich dann per Durchsage für den Fehler: Zugbegleiterinnen und -begleiter müssen nämlich, um als Letzte einzusteigen, eine Tür mit einem Schlüssel blockieren. Vergessen sie das, kommen sie nicht mehr rein.

Neues aus den Landkreisen: Bad Tölz-Wolfratshausen | Dachau | Ebersberg | Erding | Freising | Fürstenfeldbruck | München | Starnberg

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB