Süddeutsche Zeitung

München heute:Die Rückkehr der Heizpilze? / Bündnis gegen Querdenker-Demo

Nachrichten und Lesenswertes aus der Stadt.

Von Linus Freymark

Es wird kälter in München und je niedriger die Temperaturen in der Stadt werden, desto größer wird bei Gastronomen die Angst vor der Zukunft. Denn viele Wirte befürchten, dass sich ihre Gäste wegen des Coronavirus nur ungern in geschlossenen Räumen aufhalten. Deshalb wollen sie so lange wie möglich den Betrieb im Freien aufrechterhalten und deshalb hat der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) nun gefordert, Gastronomen den Betrieb von Heizpilzen im kommenden Winter ausnahmsweise zu erlauben.

Ein Anliegen, das uns in der Redaktion neugierig gemacht hat. Vor Jahren waren Heizpilze ja schon einmal in der Diskussion, damals ging es um die von den Geräten verursachten Umweltbelastungen und ein etwaiges Verbot der mit Flüssiggas betriebenen Heizpilze. Doch wie sehen die Regelungen aktuell aus? Wie umweltschädlich sind Heizpilze tatsächlich? Und was hält die Politik vom Vorstoß der Gastronomen?

Für meine Recherchen habe ich unter anderem mit einem Experten des Bundesumweltamtes und mehreren Stadträten gesprochen. Heizpilze sind in München aktuell nur während der mitteleuropäischen Sommerzeit erlaubt. Die Meinungen über eine etwaige Ausnahmeregelung gehen bei den Kommunalpolitikern auseinander, denn es gilt, die ökonomischen Interessen der Gastronomen gegenüber klimapolitischen Gesichtspunkten abzuwägen. Denn während die Gastronomie naturgemäß alle Maßnahmen befürwortet, die der schwer angeschlagenen Branche helfen könnten, gibt es aus umwelttechnischer Sicht große Bedenken - auch elektrische Alternativen wie Heizstrahler werden kritisch gesehen. Ende September debattiert der Stadtrat darüber, ob es in diesem Winter eine Sonderregelung gibt - es bleibt also spannend.

DER TAG IN MÜNCHEN

Linkes Bündnis plant Kundgebung gegen Querdenker-Demo Für Samstag haben selbsternannte Corona-Rebellen in München eine Veranstaltung mit 5000 Teilnehmern angemeldet. Mehrere Organisationen wollen sich nun gegen den "rechten Verschwörungswahn" wehren.

Vierzehn Streifenwagen rücken an - nachdem einer einen Stinkefinger zeigte Am Sendlinger-Tor-Platz eskaliert die Situation bei einem Einsatz wegen einer Kleinigkeit. Am Ende rück die Polizei mit einem Großaufgebot an und greift zum Pfefferspray.

Attacke nach Streit über Mund-Nasenschutz Drei Unbekannte haben einen Mann im U-Bahnhof Forstenrieder Allee brutal geschlagen und getreten - weil dessen Freundin sie auf ihren fehlenden Mund-Nasenschutz aufmerksam machte. Die Ermittler suchen nun nach den Tätern.

Stadt darf Kaufhof am Stachus nicht helfen Die Regierung von Oberbayern untersagt den geplanten Mieterlass für Flächen im Stachus-Untergeschoss "aus Gründen der Wettbewerbsneutralität". Eine Rettung der Arbeitsplätze wird damit immer unwahrscheinlicher.

MÜNCHEN ERLESEN

Restaurants in München | Bars in München | Frühstück und Brunch

Zu den Landkreisen: Bad Tölz-Wolfratshausen | Dachau | Ebersberg | Erding | Freising | Fürstenfeldbruck | München | Starnberg

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.5025447
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ.de
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.