bedeckt München 29°

München heute:Debatte um das Erben von Baugrund / Isarfischer holen 7 E-Scooter aus dem Fluss

Begehrt und deshalb oft mit großen Preisschildern versehen: Wohn- und Geschäftsimmobilien in und um München.

(Foto: Johannes Simon/Collage: SZ)

Nachrichten und Lesenswertes aus der Stadt.

Von Bernd Kastner

Die SZ bekommt regelmäßig Post von Leserinnen und Lesern, manche beschweren sich, andere loben uns, viele kritisieren die Politik. Wann aber schreibt schon mal jemand und stellt sich als sehr wohlhabende Frau vor? Und erklärt auch noch, dass sie das gar nicht so okay findet mit dem eigenen Reichtum?

Inge Freitag (Name geändert) hat uns geschrieben, und ihr zentraler Satz lautet: "Der deutsche Staat hat mich wohlhabend gemacht, ganz ohne mein Zutun." Später legt sie in langen Gesprächen dar, wie sie Grundstücke und Immobilien geerbt hat. Und wie ihr Reichtum gewachsen ist: Weil der Grund immer wertvoller wird, ohne dass sie viel Steuern zahlen muss. Der Staat wolle fast nichts haben von ihr, die sie so viel hat. Das ist für sie ein Systemfehler. Wie profitieren dann erst die, fragt Freitag, die noch viel mehr besitzen als sie selbst?

Dabei bräuchte der Staat dieses Geld dringend, um preisgünstige Wohnungen zu schaffen für jene, die nicht viel haben, die aber immer mehr Miete zahlen müssen. Weil der Boden immer teurer wird, wird auch das Wohnen immer kostspieliger. Davon profitieren Grundeigentümer, darunter leiden Mieter. Inge Freitag wünscht sich ein gerechteres Bodenrecht - zugunsten derer, die wenig haben: "Es ist wichtig, dass sich die Menschen nicht mehr so viele Sorgen ums Wohnen machen müssen" (SZ Plus).

DAS WOCHENENDE IN MÜNCHEN

Isarfischer holen 7 E-Scooter aus dem Fluss Die Isarfischer befreien bei ihrer Aufräumaktion den Fluss von allerlei Unrat. Was sie in diesem Jahr alles aus dem Wasser gezogen haben.

Wenn der Paketmann dauernd klingelt In München nimmt der Lieferverkehr stetig zu - die großen Paketdienste sprechen von zweistelligen Wachstumsraten im vergangenen Jahr. Wie Stadt und Anbieter mit umweltschonenden Fahrzeugen und Konzepten die damit verbundenen Probleme lösen wollen.

Studierende demonstrieren für Öffnungsperspektive an den Unis In einer Satire-Aktion wird am Geschwister-Scholl-Platz die LMU zum Verkauf angeboten - denn wer braucht schon eine Uni, die dauernd zu hat? Um nicht nur anzuklagen, haben die Studierenden konkrete Forderungen ausgearbeitet.

Bause wieder zurück im Rennen Nach der Niederlage im Wahlkreis gewinnt Margarete Bause einen aussichtsreichen Platz auf der grünen Landesliste für die Bundestagswahl. Insgesamt sind fünf Münchner Kandidaten unter den ersten 27.

MÜNCHEN ERLESEN

Zu den Landkreisen: Bad Tölz-Wolfratshausen | Dachau | Ebersberg | Erding | Freising | Fürstenfeldbruck | München | Starnberg

© SZ.de/mkam
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema