bedeckt München 10°
vgwortpixel

München heute:Restaurant Tantris droht das Aus / OEZ-Anschlag war rechte Gewalt

Blumen, Kränze, Kerzen und Bilder der Ermordeten erinnern am Mahnmal Hanauer Straße an die neun Opfer des OEZ-Anschlags vor drei Jahren.

(Foto: Catherina Hess)

Nachrichten und Lesenswertes aus der Stadt.

Für Münchnerinnen und Münchner, die ihre Stadt mögen, war dieser Freitag kein schöner Tag. Sie müssen nun eine Wahrheit realisieren, die einen frösteln lässt: Die beiden schwersten rechtsextremen Terroranschläge der Bundesrepublik - gemessen an der Zahl der Todesopfer - wurden in ihrer Stadt begangen, in München. Das Oktoberfestattentat 1980 und der Anschlag am Olympia-Einkaufszentrum (OEZ) im Juli 2016. Das ist seit heute aktenkundig, denn seit diesem Freitag stufen die Behörden die Tat am OEZ offiziell als rechtsextrem motiviert ein. Bislang hatten sie von einem Amoklauf aus Rachegründen gesprochen.

Drei Jahre lang wurde darüber gestritten. Und manch einer hat sich gefragt, warum - schließlich macht eine neue Einstufung keinen einzigen der neun Ermordeten wieder lebendig. Trotzdem ist diese Frage wichtig. Nicht nur, weil die Hinterbliebenen ein Anrecht darauf haben, die (Hinter-)Gründe dieser Bluttat zu erfahren. Sondern auch aus diesem Grund: Aus dem Amoklauf eines von Mobbing gekränkten Jugendlichen sind andere Konsequenzen zu ziehen, um solch eine Tat in Zukunft, soweit es geht, zu verhindern, als aus einem rassistisch motivierten Attentat.

Nein, die Münchner Stadtgesellschaft hat kein extraordinär großes Rechtsextremismus-Problem verglichen mit anderen Städten. Sie hat sogar ein sehr aktives und buntes Netzwerk von Anti-Rechts-Initiativen. Trotzdem muss sich auch München immer wieder fragen, ob es genug tut gegen Phänomene wie Rassismus, Antisemitismus oder Homophobie. Dazu verpflichtet die Geschichte dieser Stadt ganz besonders, zu der nun ein weiteres rechtsextremes Attentat gehört. Und dazu verpflichten auch Guiliano Kollmann, Sevda Dağ, Hüseyİn Dayicik, Selçuk Kiliç, Can Leyla, Roberto Rafael, Armela Segashi, Sabine S. und Dijamant Zabërgja. Es sind die neun Menschen, die am OEZ ermordet wurden.

ZUM OEZ-ATTENTAT

OEZ-Anschlag war rechte Gewalt Mehr als drei Jahre nach dem Anschlag am Münchner Olympia-Einkaufszentrum stuft das bayerische Innenministerium die Tat nun als rassistisch motiviert ein. Zum Artikel

Ein Umdenken, das viel zu spät kommt Bis das Attentat am Münchner Olympia-Einkaufszentrum als rassistisch motiviert eingestuft wurde, hat es ganze drei Jahre gedauert. Das ist schlimm. Denn es gibt Parallelen zum Anschlag von Halle. Zum Kommentar

"Es lässt sich nicht mehr länger leugnen, dass es dieses Problem gibt" Der Anwalt Onur Özata erklärt, warum es für die Opfer des Anschlags vom Olympia-Einkaufszentrum so wichtig ist, dass die Tat als rechtsradikale eingestuft wird. Zum Interview

Wo sich Hetzer und Rassisten treffen Auf der Online-Spieleplattform Steam verbreitete Attentäter David S. seinen Hass auf Migranten. Für seine Morde wird er dort bis heute verehrt. Gegen manche Nutzer ermitteln nun die Staatsanwälte, das aber ist schwierig. Zum Artikel

DER TAG IN MÜNCHEN

Münchner Gourmet-Institution Tantris droht das Aus Eine Grundsanierung des Gebäudes steht an, der Küchenchef geht in Rente: Nun ist offen, wie und ob es überhaupt mit dem Restaurant Tantris weitergeht. Zum Artikel

Die verbotene Plantage im Maisfeld Versteckt auf einem Acker pflanzen drei Männer eine gewaltige Menge Cannabis an. Eines Tages entdeckt das ein Jäger - nun stehen die mutmaßlichen Drogendealer vor Gericht. Zum Artikel

Zahl der Einbrüche in München ist rückläufig Die Zahl der Fälle ist in diesem Jahr spürbar zurückgegangen. Trotzdem mahnt die Polizei, wachsam zu sein: "Der Bürger ist der Dreh- und Angelpunkt." Zum Artikel

Ein Fan der dritten Startbahn Jost Lammers, bislang Chef des Flughafens in Budapest, übernimmt zum Jahreswechsel die Leitung des Airports München. Bei seiner Vorstellung betont der 59-Jährige, was er für das wichtigste Zukunftsprojekt hält. Zum Artikel

MÜNCHEN ERLESEN

Wirtschaft in München Wo München sauber wird

Klärwerk Großlappen

Wo München sauber wird

Fast wie in einer Geisterstadt läuft der Betrieb in Gut Großlappen, alles funktioniert automatisch. Nun soll das Klärwerk energieeffizienter werden.   Von Kathrin Aldenhoff

Kultur in München "Ich habe früh mitgekriegt, dass die Welt nicht planbar ist"

Heio von Stetten

"Ich habe früh mitgekriegt, dass die Welt nicht planbar ist"

Heio von Stetten ist dauerpräsent im Fernsehen. Er spielt in Pilcher-Schmonzetten und Filmen über illegalen Waffenhandel. Er gilt als vielseitig. Aber was ist mit dem Ruhm?   Von Gerhard Fischer

Restaurants in München | Bars in München | Frühstück und Brunch

Ask Helmut Kopfgrafik Neu

Zu den Landkreisen: Bad Tölz-Wolfratshausen | Dachau | Ebersberg | Erding | Freising | Fürstenfeldbruck | München | Starnberg