Bergsteiger und Erfinder:"Oder man stirbt dabei"

Hermann Huber

Huber trug mit seiner Arbeit maßgeblich zur Sicherheit des Bergsteigens bei.

(Foto: Catherina Hess)

Hermann Huber, 91, ist Bergsteiger und Extremkletterer, quasi schon sein ganzes Leben. 18 seiner Freunde sind dabei ums Leben gekommen. Aufgehört hat er nie. Warum?

Von Philipp Crone

Und trotzdem geht er jede Woche in die Berge. Hermann Huber ist gerade 91 Jahre alt geworden, die Blumen stehen noch auf dem Esstisch. Huber hat als junger Bergsteiger Momente überlebt, in denen er einfach Glück hatte. Huber, einer der bekanntesten Münchner Extremkletterer seiner Zeit, hat aber auch viele Freunde verloren. 18 Partner von mehr als hundert Seilschaften sind im Laufe der Jahrzehnte in den Bergen ums Leben gekommen. Trotzdem steigt er immer wieder in sein Auto, fährt in die Berge, macht seine Touren, bis zu 400 Höhenmeter.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Volkswagen T6.1 California
VW California
Tiny House auf vier Rädern
Vintage couple hugs and laughing; alles liebe
Hormone
"Die Liebe ist eine Naturgewalt, der wir uns nicht entgegenstellen können"
Relaxing moments in a hammock; epression
SZ-Magazin
»Der nichtdepressive Partner zerbricht leicht an der Belastung«
Alpen: Fernblick über das Balderschwanger Tal
Corona-Pandemie
Warum der Alpenraum ein Impfproblem hat
Formel 1 - GP Spanien - Dietrich Mateschitz
Unternehmer Dietrich Mateschitz
Milliardär, Medienmogul, nicht verfügbar
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB