Helene Fischers Mega-Konzert:Happy End im Abendrot

Lesezeit: 4 min

Helene Fischers Mega-Konzert: Es kann endlich losgehen: Der Himmel über München glüht, als das Konzert beginnt.

Es kann endlich losgehen: Der Himmel über München glüht, als das Konzert beginnt.

(Foto: Robert Haas)

Erst tropfnass, dann glücklich: 130 000 Fans erleben in Riem bange Stunden. Manche haben für ihren Traum mehrere Hundert Euro ausgegeben. Aber alles wird gut.

Von Thomas Becker

Als kurz vor 19 Uhr mal die Sonne durch die Wolken spitzt, denkt man noch: "Frech. Den ganzen Tag Pause machen und dem Starkregen das Ruder überlassen, bevor es losgeht, dann aber bella figura machen!" Aber es kommt noch krasser: Pünktlich zu Beginn des größten Konzerts, das Helene Fischer je gegeben hat, spannt sich am Himmel über dem Riemer Messegelände ein so gewaltiger wie perfekter Regenbogen, dass es manchem pudelnassen Besucher wie der blanke Hohn vorkommen muss. Dazu im Westen ein derart gülden schimmerndes Sonnenuntergangs-Abendrot, wie es auch William Turner nicht kitschiger hätte malen können. So sieht er wohl aus, der perfekte Konzertbeginn.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Zigarettenrauch
Essay
Rauchen, um sich ganz zu fühlen
Top high view image of two best friends lovers lesbians LGBT couple boyfriend and girlfriend lying on couch watching TV and surfing the Internet together on weekends. Happy relationship on lockdown; eifersucht handy
Smartphone
Der Beziehungsfeind Nr. 1
Mode
Mit Stil ins 18-Grad-Büro
Silvester Menü
Essen und Trinken
»Beim Kochen für Gäste geht es auch um Anerkennung«
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Zur SZ-Startseite