bedeckt München 16°

Hebammen in München:"Man weiß nicht: Wann soll ich aufgeben?"

Myriam Klee will sich auf die Schwangerschaft konzentrieren, sie genießen, doch die Suche nahm sie zu sehr in Anspruch und zog sie immer weiter runter.

(Foto: Stephan Rumpf)

In München ist es fast unmöglich, in der zwölften Woche noch eine Hebamme zu finden. Myriam Klee, schwanger mit Zwillingen, hat knapp hundert kontaktiert - ohne Erfolg. Woran liegt das?

Von Simon Garschhammer

Myriam Klee ist schwanger. Zum ersten Mal in ihrem Leben und das gleich mit Zwillingen. Ende Juli soll es soweit sein. In der zwölften Woche bestätigt ihr die Gynäkologin, dass alles nach Plan verläuft - für die 35-Jährige der Moment, um sich um die Wochenbett-Betreuung zu kümmern. "Ich suche eine Hebamme für die Zeit nach der Geburt, einfach dass eine Fachfrau da ist, die sich um meinen Körper und meine Kinder kümmern kann", sagt Klee. Also setzt sie sich vor den Laptop und fängt an zu suchen. Sie telefoniert, schreibt Mails, SMS. Doch eine Zusage bekommt sie nicht. Schnell merkt sie, dass aus der Suche eine Odyssee werden wird. Viel zu spät sei sie dran, frühestens ab September könne man ihr helfen; die Babys wären da schon zwei Monate alt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
teaserbilder storytelling hassmessen
Messenger-Dienste
Gegen Telegram hilft nur eines: die App löschen
U.S. President Trump campaigns in Jacksonville, Florida
USA
Trumps verheerende Bilanz
Coins sorted by value Copyright: xAlexandraxCoelhox
Geldanlage
Warum ETF-Anleger jetzt aktiv werden müssen
Maisach: Neubaugebiet / Gewerbegebiet West / Immobilien; WIR
Immobilien
Kostenrisiko Eigenheim
Virus-stricken Dutch cruise ship expected to reach Florida's coasts after stand-off over permission to dock
USA
Wie das Coronavirus Amerika infizierte
Zur SZ-Startseite