Schwangerschaft:"Hebammen sind auch da, um viele Dinge aufzuklären"

Lesezeit: 4 min

Schwangerschaft

Während Frauenärztinnen und -ärzte in der Regel keine Hausbesuche vornehmen, gehört dies für Nachsorgehebammen zu den Pflichtaufgaben.

(Foto: Mascha Brichta/dpa)

In München eine Hebamme zu finden, kann zermürbend sein. Woran das liegt, wo in der Stadt es besonders schwierig ist - und was bei der Suche helfen kann.

Von Lea Kramer

Zwei Still-BHs, bequeme Unterhosen, Krankenkassenkarte, Lang- und Kurzarmbodys für das Neugeborene: alles Dinge, die auf Abhaklisten zu finden sind, wenn es um die Kliniktasche geht und damit darum, sich auf die Geburt eines neuen Kindes vorzubereiten. Was auf den meisten dieser Listen nicht steht? Wie sehr es an den Nerven von werdenden Eltern zehrt, wenn die Suche nach einer Betreuung für das Wochenbett erfolglos ist. Seit Jahren ist die Hebammensituation in und um München angespannt. Es ist eine Versorgungslücke, die gar nicht so leicht zu stopfen ist.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Elternschaft
Mutterseelengechillt
We start living together; zusammenziehen
Beziehung
"Die beste Paartherapie ist das Zusammenleben"
Digitalisierung
KI, unser Untergang?
Mature woman with eyes closed on table in living room; Mental Load Interview Luise Land
Psychische Gesundheit
"Mental Load ist unsichtbar, kann aber krank machen"
Migräne
Gesundheit
Dieser verdammte Schmerz im Kopf
Zur SZ-Startseite