München:Zug der Zeit

Lesezeit: 11 min

Lokführerstreik ? München

Schmucklos? Doch, ja. Nie konnte sich der Münchner Hauptbahnhof was auf sein Äußeres einbilden.

(Foto: Sven Hoppe/dpa)

Eine Schönheit war der Münchner Hauptbahnhof nie, aber immer große Bühne für das komplizierte Weltenspiel. Derrick, Flüchtlinge, Terroristen: Die Geschichte eines bewegten Ortes.

Von Holger Gertz

Auch wer den Münchner Hauptbahnhof noch nie gesehen hat, hat ihn natürlich trotzdem schon gesehen. Früher jedenfalls - der Hauptbahnhof hatte damals noch deutlich mehr Gleise als das Fernsehen Programme - zählte er zu den Lieblingskulissen deutscher Krimiregisseure. Bei Erik Ode, dem Kommissar Keller, kam einmal das Opfer, leider bereits tot, mit dem Schnellzug aus Dortmund in München an. Auch Oberinspektor Derrick ermittelte freitagabends am Münchner Hauptbahnhof, kurz Hbf, und zwar so oft, dass man ihn für einen Schutzmann von der Bahnhofspolizei hätte halten können, dazu verurteilt, den verruchtesten Ort der Stadt auszuleuchten, was ihm nie gelang. Jeder Fernsehkommissar ist ein mittelferner Verwandter vom alten Sisyphus.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
We start living together; zusammenziehen
Liebe und Partnerschaft
»Die beste Paartherapie ist das Zusammenleben«
Geschwisterbeziehungen
Geliebter Feind
Post Workout stretches at home model released Symbolfoto PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright
Gesundheit
Mythos Kalorienverbrauch
Migräne
Gesundheit
Dieser verdammte Schmerz im Kopf
Datenschutz
Staatliche Kontrolle durch die Hintertür
Zur SZ-Startseite