München:Zug der Zeit

Lokführerstreik ? München

Schmucklos? Doch, ja. Nie konnte sich der Münchner Hauptbahnhof was auf sein Äußeres einbilden.

(Foto: Sven Hoppe/dpa)

Eine Schönheit war der Münchner Hauptbahnhof nie, aber immer große Bühne für das komplizierte Weltenspiel. Derrick, Flüchtlinge, Terroristen: Die Geschichte eines bewegten Ortes.

Von Holger Gertz

Auch wer den Münchner Hauptbahnhof noch nie gesehen hat, hat ihn natürlich trotzdem schon gesehen. Früher jedenfalls - der Hauptbahnhof hatte damals noch deutlich mehr Gleise als das Fernsehen Programme - zählte er zu den Lieblingskulissen deutscher Krimiregisseure. Bei Erik Ode, dem Kommissar Keller, kam einmal das Opfer, leider bereits tot, mit dem Schnellzug aus Dortmund in München an. Auch Oberinspektor Derrick ermittelte freitagabends am Münchner Hauptbahnhof, kurz Hbf, und zwar so oft, dass man ihn für einen Schutzmann von der Bahnhofspolizei hätte halten können, dazu verurteilt, den verruchtesten Ort der Stadt auszuleuchten, was ihm nie gelang. Jeder Fernsehkommissar ist ein mittelferner Verwandter vom alten Sisyphus.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
FILE PHOTO: Phuket opens for foreigners who are fully vaccinated against COVID-19
Covid-Pandemie
Abkehr von der No-Covid-Strategie
Jugend wählt
Denn sie wissen, was sie tun
Der Philosoph Bernard-Henri Lévy im April 2021 in Paris
Frankreichs bekanntester Philosoph sagt:
Merci, Deutschland
Basic
Ein Bio-Markt steht sich selbst im Weg
Kurz Chat Teaserbilder
Österreich
"So weit wie wir bin ich echt noch nie gegangen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB