Handball in der Olympiahalle:So gut kam die Handball-EM in München an

Handball in der Olympiahalle: Gute Stimmung, nicht nur beim EM-Maskottchen, nicht nur bei der Vorrundenpartie zwischen Island und Ungarn: In der Olympiahalle war an vielen Tagen viel los.

Gute Stimmung, nicht nur beim EM-Maskottchen, nicht nur bei der Vorrundenpartie zwischen Island und Ungarn: In der Olympiahalle war an vielen Tagen viel los.

(Foto: Sven Hoppe/dpa)

Olympiapark-Chefin Marion Schöne freut sich über 144 500 Zuschauer an sechs Tagen - und hat schon das nächste Großereignis im Blick.

Von Joachim Mölter

Schon zweieinhalb Stunden vor dem Vorrundenabschluss bei der diesjährigen EM füllten am Dienstagabend viele der wie gewohnt in Blau gekleideten Handball-Anhänger aus Island die Ränge der Münchner Olympiahalle, um ihre Mannschaft zu unterstützen: "Mon-te-ne-gro! Mon-te-ne-gro!", hallte es rhythmisch durch die Arena. Und als die Auswahl aus Montenegro das Team aus Serbien in tatsächlich letzter Sekunde 30:29 bezwungen hatte, standen die Isländerinnen und Isländer noch lange vor ihren Sitzen, klatschten mit ausgestreckten Armen ihre Hände über den Köpfen zusammen und feierten die Sieger - "Mon-te-ne-gro! Mon-te-ne-gro!"

Zur SZ-Startseite

SZ PlusSport im Alltag
:"20 Minuten Fahrradfahren am Tag können das Leben radikal verbessern"

Der renommierte Münchner Sportmediziner Martin Halle erklärt, wieso er Radfahren für den besseren Einstiegssport hält als Joggen, wie schnell sich dadurch die Gesundheit verbessern lässt - und wie viel man damit abnehmen kann.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: