bedeckt München
vgwortpixel

Haidhausen:Turnen auf dem Dach

Der TSV München-Ost löst innovativ seine Platzprobleme: Er errichtet eine Dreifachhalle über den alten Trainingsräumen

Der Turn- und Sportverein München-Ost erlebt seit Jahren wachsende Mitgliederzahlen. Das ist zwar erfreulich, stellte den Verein aber irgendwann vor die Frage: Wo sollen all die Sportkurse und Trainings stattfinden? Die alte Sporthalle an der Sieboldstraße 4 wurde allmählich zu klein. Aus Platzmangel entschied man sich für eine Erweiterung in der Höhe. Auf der alten Sporthalle des TSV entsteht nun gerade eine neue Dreifachhalle. Bis Ende dieses Jahres soll der Neubau fertig sein, und im Februar 2021 will man die Sporthalle in Betrieb nehmen.

Die neue Sporthalle entsteht auf dem Dach der alten - eine pfiffige Lösung im urbanen Haidhausen.

(Foto: Catherina Hess)

Am Freitagnachmittag hat der TSV das Richtfest der neuen Halle gefeiert. Vereinsmitglieder, Architekten, Vertreter der Baufirmen und Gäste trafen sich am Nachmittag auf dem Dach der alten Sporthalle, unter der Stahlkonstruktion für die neue Sporthalle. Der Vereinsvorsitzende Uli Hesse freute sich in seiner Begrüßung, dass das Projekt so gut im Zeitplan sei. "Wer früh anfängt, wird auch früh fertig", beschrieb Hesse das Motto des Baus. Nach dem Richtspruch führte der Bauleiter, Sebastian Helbig vom Architekturbüro Ernst² aus Stuttgart, durch den Neubau und auch durch die ehemalige Sporthalle.

Die Sporthalle des TSV München-Ost wurde durch steigende Mitgliederzahlen zu klein.

(Foto: Catherina Hess)

Drei Wände der bisherigen Trainingsräume sind stehen geblieben, die vierte wurde um ein paar Meter versetzt. Daneben entstehen auf zwei Etagen Umkleidekabinen, Sanitär- und Verwaltungsräume. Und über allem entsteht die neue Dreifachhalle. Die angeschlossene Gaststätte ist von den Umbauten nicht betroffen - das traf sich gut, hatte man doch gleich einen Platz für die Richtfest-Feier. "Die Stadt München ist stolz auf ihre Sportvereine und setzt sich auch für sie ein", sagte Manuel Pretzl (CSU), Münchens zweiter Bürgermeister. Angesichts der Flächenknappheit in München lobte er ganz besonders, dass mit den neuen Sportübungsräumen im dicht bebauten Haidhausen eine innovative Lösung gefunden worden sei. Das Beispiel könnte Schule machen: Platznöte haben viele Vereine.

© SZ vom 20.01.2020
Zur SZ-Startseite