Vom Kindergarten in die erste Klasse:Schulkind werden - ein längerer Prozess

Lesezeit: 4 min

Vom Kindergarten in die erste Klasse: Ist ein Kind bereit für Schule? Das Schulspiel in der Grundschule an der Regina-Ullmann-Straße mit Lehrerin Christina Schulze soll helfen, diese Frage zu beantworten.

Ist ein Kind bereit für Schule? Das Schulspiel in der Grundschule an der Regina-Ullmann-Straße mit Lehrerin Christina Schulze soll helfen, diese Frage zu beantworten.

(Foto: Florian Peljak)

Die Einschreibung für die künftigen Erstklässler an den Grundschulen hat begonnen. Wenn Kinder im Sommer geboren sind, dürfen Eltern entscheiden, ob sie bereits in diesem Jahr eingeschult werden. Dabei gibt es einiges zu bedenken.

Von Kathrin Aldenhoff

Seit einigen Wochen spielen kleine Gruppen von Kindergartenkindern in der Grundschule an der Regina-Ullmann-Straße erste Klasse. Ein Lehrer unterrichtet, ein anderer beobachtet. Die Kinder üben, auf einem Bein zu stehen, sie malen, hören zu. Schulspiel nennt sich das. Wie die Kinder sich dort verhalten ist einer von mehreren Anhaltspunkten für Eltern und Schulleiter, um ein Gefühl dafür zu bekommen, ob ein Kind bereit für die Schule ist - oder eben noch nicht.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Digitalisierung
KI, unser Untergang?
Woman  holds on to a sore knee after jogging; Knie Schoettle MAgazin Interview
Gesundheit
"Eine gute Beweglichkeit in der Hüfte ist das Beste für Ihr Knie"
Das stumme Mädchen
Internet
Das stumme Mädchen
Geschwisterbeziehungen
Geliebter Feind
Kriminalfall
"Wir spüren, dass sie noch lebt"
Zur SZ-Startseite