Obersendling:Grundschule erhält nach mehr als sechs Jahren ein Zugangstor

Mehr als sechs Jahre lang haben Schulleitung, Elternbeirat und Lokalpolitiker dafür gekämpft, jetzt hat das städtische Baureferat endlich ein abschließbares Tor am hinteren Zugang der Grundschule an der Baierbrunner Straße in Obersendling installiert. Das Tor soll die Schulwegsicherheit erhöhen. Denn bisher verwandelten sich der Durchgang zur Schule und die Laufbahnen östlich davon abends in eine Partyzone mit entsprechenden Hinterlassenschaften, wie Abfallbergen und zerschlagenen Flaschen. Hinter die bauliche Verbesserung hatten sich besonders die BA-Mitglieder Polina Gordienko und Monika Reim (beide SPD) geklemmt. Reim, Kinderbeauftragte im Stadtbezirk, resümierte: "Unser Einsatz für die Jugendlichen hat sich gelohnt. Durch das Tor können die Schulkinder endlich auch Sportstätten nutzen, die früher täglich durch Scherben und Müll unbenutzbar waren."

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB