Grundrente Zu wenig für ein bescheidenes Leben

Für viele ältere Menschen reichen auch 1000 Euro Grundrente kaum zum Leben aus - vor allem in einer teuren Stadt wie München.

(Foto: dpa)

Die Pläne der Bundesregierung, die Minirente auf bis zu 1000 Euro aufzustocken, ist für viele Menschen in der teuren Großstadt München kaum eine Hilfe.

Kommentar von Sven Loerzer

Sie kommt, sie kommt nicht, sie kommt ... aber auch dann bringt sie für die Münchnerinnen und Münchner im Rentenalter so gut wie nichts: Wenn sich die Regierung in Berlin dazu durchringen sollte, die Grundrente einzuführen, wird sie den Menschen in der bayerischen Landeshauptstadt das Leben nicht spürbar erleichtern.

Auch wenn Minirenten unter bestimmten Bedingungen auf 950 oder 1000 Euro monatlich aufgestockt würden, wie das jetzt im Gespräch ist, wäre das in einer teuren Großstadt wie München kaum eine Hilfe. Denn damit leben die Betroffenen immer noch erheblich unter der Armutsgrenze, die nach dem letzten Armutsbericht des Sozialreferats bei 1350 Euro für einen Ein-Personen-Haushalt liegt. Die meisten blieben wegen der hohen Mietkosten weiterhin auf Grundsicherung im Alter angewiesen, weil die Grundrente nicht einmal für ein sehr bescheidenes Leben in einer teuren Stadt reicht.

Die Zahl der Bezieher von Grundsicherung wird also wie schon in den vergangenen Jahren weiter steigen. Dabei schrecken noch immer viele Ältere davor zurück, den Antrag im Sozialbürgerhaus zu stellen. Deshalb hat jetzt Sozialreferentin Dorothee Schiwy an alle bedürftigen Menschen appelliert, zu beantragen, was ihnen zusteht. Sie versäumt es aber auch nicht, auf die Schwächen der staatlichen Leistung hinzuweisen.

Schiwy wird, wie ihre Vorgänger, nicht müde zu fordern, dass die einmaligen Leistungen, wie sie früher im Gesetz etwa für den Ersatz defekter Haushaltsgeräte vorgesehen waren, wieder eingeführt werden müssen. Denn im Alter gelingt es vielen nicht mehr, aus dem Regelsatz für Anschaffungen wie eine Brille zu sparen. Ausgaben für Gesundheit und kleine Hilfen strapazieren das schmale Budget ohnehin über Gebühr. Längst wäre es an der Zeit, die Höhe der Grundsicherung am örtlichen Bedarf zu orientieren statt sie bundesweit einheitlich zu regeln. Aber in Berlin interessiert das nicht. Stattdessen droht die bundesweite Grundrente die ungleichen Lebensverhältnisse weiter zu zementieren.

Politik in München Altersarmut ist besonders in München ein Problem

Grundsicherung

Altersarmut ist besonders in München ein Problem

Bis 2035 könnten fast 26 000 Münchner von Altersarmut bedroht sein. Abhilfe soll die Grundrente schaffen - dem Sozialreferat sind die Zuwendungen jedoch zu niedrig.   Von Sven Loerzer