Feldmoching:Feuerwehr sprengt Flak-Granate

Feldmoching: Am Dienstagmorgen wurde die Weltkriegshandgranate von der Feuerwehr gesprengt (Symboldbild).

Am Dienstagmorgen wurde die Weltkriegshandgranate von der Feuerwehr gesprengt (Symboldbild).

(Foto: Friedrich Bungert)

Die Bewohner der 17 betroffenen Gebäude in Feldmoching mussten am Dienstagmorgen ihre Häuser verlassen.

Der Kampfmittelräumdienst hat am Dienstagmorgen in Feldmoching eine Flugabwehrgranate aus dem Zweiten Weltkrieg kontrolliert gesprengt. Der Blindgänger war am Montagnachmittag auf einem Feld gefunden worden, laut Feuerwehr bei Sondierungsarbeiten auf einer Baustelle. Der Sprengmeister der Feuerwehr legte einen Radius um den Fundort fest, innerhalb dessen 120 Anwohner am Dienstag ihre Häuser verlassen mussten. Betroffen waren 17 Gebäude, vor allem in Ponkratz- und Josef-Zintl-Straße. Über Nacht bewachte die Polizei die Fundstelle, am nächsten Morgen um acht Uhr sammelten sich die betroffenen Anwohner an der Lerchenauer Straße, wo sie vom Rettungsdienst betreut wurden. Kurz vor 9.30 Uhr wurde die Granate dann gesprengt, es gab keine Schäden.

Zur SZ-Startseite
onsite_teaserM_400x300-MuenchenHeute@2x

Newsletter abonnieren
:München heute

Neues aus München, Freizeit-Tipps und alles, was die Stadt bewegt im kostenlosen Newsletter - von Sonntag bis Freitag. Kostenlos anmelden.

Lesen Sie mehr zum Thema