bedeckt München
vgwortpixel

Neues Gourmetrestaurant:Ein Stern für die Maximilianstraße?

Das Gebäude in der Maximilianstraße 6

(Foto: Stephan Rumpf)
  • Immobilienunternehmer Urs Brunner möchte in der Maximilianstraße ein gehobenes Lokal errichten.
  • Kochen soll dort Christian Schagerl. Er war zuletzt Küchenchef im Tian und erkochte dort einen Michelin-Stern.

Wenn ein Restaurant nach knapp eineinhalb Jahren schon wieder den Küchenchef verliert, der mit seiner Truppe gerade einen Stern erkocht hat, dann ist das meistens bitter für das Haus. Für das Stammpublikum aber hat es den Vorteil, dass es nun noch ein weiteres Restaurant geben wird, in dem es ziemlich gut essen gehen kann. Im Falle des Tian an der Frauenstraße ist der Fall noch einmal ein bisschen anders gelagert. Denn das Lokal, das 2019 als eines der wenigen vegetarischen Restaurants weltweit mit einem Michelin-Stern ausgezeichnet wurde, lebt sehr vom Konzept seines Wiener Mutterhauses, das dessen Küchenchef Paul Ivic entwickelt hat. Insofern dürfte es seinen Stern wohl behalten, auch wenn Küchenchef Christian Schagerl das Tian verlässt. Schagerl ist indes noch einiges zuzutrauen, und das ist auch der Grund, warum ihn der Münchner Baumagnat Urs Brunner für sein eigenes Projekt abgeworben hat.

Brunner wandelt nämlich gewissermaßen auf den Spuren seines Kollegen Fritz Eichbauer, der Anfang der Siebzigerjahre in seinem Nordschwabinger Neubaugebiet das Tantris ins Leben rief und dafür einen österreichischen Koch namens Eckart Witzigmann gewann.

Freizeit in München Als Deutschland in die erste Liga der Kochkunst aufstieg
Eckart Witzigmann

Als Deutschland in die erste Liga der Kochkunst aufstieg

Vor 40 Jahren wurde das Aubergine von Eckart Witzigmann als erstes deutsches Restaurant mit drei Sternen ausgezeichnet. Die Folgen schmeckt man in München bis heute.   Von Franz Kotteder

Urs Brunner wiederum, Gründer und Inhaber der Unternehmensgruppe Brunner, deren Kern die Baugesellschaft Brunner + Co darstellt, will in der Maximilianstraße, direkt gegenüber der Oper, ein eigenes Gourmetrestaurant einrichten. Viel mehr als Standort und Küchenchef sind davon noch nicht bekannt. Das nötige Kleingeld dürfte vorhanden sein. Brunner kaufte vor vier Jahren dem Augsburger Immobilienunternehmen Patrizia die Praterinsel ab. Der Kaufpreis blieb damals ein Geheimnis; kolportiert wurde die Summe von 50 Millionen Euro.

Brunner baute an der Hauptverwaltung der Stadtwerke mit, an der Generalverwaltung der Max-Planck-Gesellschaft und am Münchner Technologiezentrum, eines seiner Prestigeobjekte ist die Sanierung der Maximilianstraße 6, einem Bauwerk des Architekten Friedrich Bürklein aus dem Jahr 1863, hinter dessen denkmalgeschützter, historischer Fassade mit großem Aufwand 18 Meter in die Tiefe gebaut wurde und letztlich elf neue Ebenen eingezogen wurden.

Dort soll nun schon im Februar oder März ein Bistro eröffnen, als Vorläufermodell des späteren Gourmetrestaurants, das dann im September eröffnen wird - sofern alles im Zeitplan bleibt. Chefkoch Christian Schagerl war bislang für nähere Auskünfte nicht zu erreichen. Der 33-jährige gebürtige Österreicher aus St. Pölten hat jedenfalls schon viel Erfahrung in der Sternegastronomie. Unter anderem arbeitete er in den Drei-Sterne-Restaurants von Klaus Erfort in Saarbrücken und Christian Jürgens in Rottach-Egern, bei Heinz Winkler in Aschau (zwei Sterne) war er Sous-Chef. Seine erste Chefkoch-Stelle im Berliner Richard krönte er 2017 gleich mit einem Michelin-Stern. Diesen Erfolg wiederholte er im Münchner Tian. Die vegetarische Küche ist übrigens keineswegs sein Spezialgebiet, er selbst antwortet auf die Frage nach seinem Lieblingsgericht schon mal lakonisch: "Gulasch."

Eine schriftliche Anfrage der SZ an Urs Brunner zu seinen Gastro-Plänen blieb bislang unbeantwortet. Auf telefonische Nachfrage hieß es aus seinem Büro lediglich, man sei mit den Planungen noch nicht weit genug, um schon Näheres bekanntgeben zu können.

© SZ vom 22.01.2020/wean
Essen und Trinken Restaurant von Paul Bocuse verliert dritten Stern

Guide Michelin

Restaurant von Paul Bocuse verliert dritten Stern

Die Tester des Guide Michelin kratzen an der glanzvollen kulinarischen Geschichte Frankreichs: Zwei Jahre nach dem Tod von Starkoch Bocuse bekommt auch seine Auberge du Pont-de-Collonges bei Lyon nur noch zwei Sterne.   Von Franz Kotteder

Zur SZ-Startseite