bedeckt München 24°

Götz Otto:"Ich bin groß, ich bin böse, und ich bin Deutscher"

Götz Otto Richard III.

Dieser König mordet nicht nur, sondern singt noch dazu: Götz Otto als Richard III. mit Mira Huber bei den Proben im Hofspielhaus.

(Foto: Chris Hirschhäuser)

Seit seinem internationalen Durchbruch als Bond-Bösewicht lassen Götz Otto die Fieslingsrollen nicht los: Er spielt den Sektenführer in einer Serie über Colonia Dignidad oder Richard III. am Münchner Hofspielhaus. Wie ist das - immer der Böse zu sein?

Von Barbara Hordych

Als platinblonder Bond-Bösewicht setzte Götz Otto in "Der Morgen stirbt nie" vor mehr als 20 Jahren 007 Pierce Brosnan zu. Als Stamper tötete er mit stoischer Emotionslosigkeit und der Präzision eines Uhrwerkes. Beim Vorsprechen gab man ihm genau 20 Sekunden Zeit, um die Produzentin zu überzeugen, dass er perfekt für die Rolle sei. Er entschied die Angelegenheit für sich mit den schlichten Worten "Ich bin groß, ich bin böse, und ich bin Deutscher! Fünf Sekunden - behalten Sie den Rest".

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
John McAfee
Nachruf
John McAfee, der große Manipulator
Die Nacht -Teaser
Nachtleben
Was haben wir durchgemacht
Finanzskandal
Der Mann, der Wirecard stürzte
Paul Maar
SZ-Magazin
»Ich war der Prinz aus dem Märchen«
Österreichs Kanzler Kurz
Österreich
Wiener Gemetzel
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB