Götz Otto:"Ich bin groß, ich bin böse, und ich bin Deutscher"

Lesezeit: 5 min

Götz Otto Richard III.

Dieser König mordet nicht nur, sondern singt noch dazu: Götz Otto als Richard III. mit Mira Huber bei den Proben im Hofspielhaus.

(Foto: Chris Hirschhäuser)

Seit seinem internationalen Durchbruch als Bond-Bösewicht lassen Götz Otto die Fieslingsrollen nicht los: Er spielt den Sektenführer in einer Serie über Colonia Dignidad oder Richard III. am Münchner Hofspielhaus. Wie ist das - immer der Böse zu sein?

Von Barbara Hordych

Als platinblonder Bond-Bösewicht setzte Götz Otto in "Der Morgen stirbt nie" vor mehr als 20 Jahren 007 Pierce Brosnan zu. Als Stamper tötete er mit stoischer Emotionslosigkeit und der Präzision eines Uhrwerkes. Beim Vorsprechen gab man ihm genau 20 Sekunden Zeit, um die Produzentin zu überzeugen, dass er perfekt für die Rolle sei. Er entschied die Angelegenheit für sich mit den schlichten Worten "Ich bin groß, ich bin böse, und ich bin Deutscher! Fünf Sekunden - behalten Sie den Rest".

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Serie "Reden wir über Liebe"
"Der Weg zurück ins Bett steht immer offen"
grüne flagge
Dating
Diese grünen Flaggen gibt es in der Liebe
Luftverkehr
"Ich befürchte, dass dieser Sommer ein Horror wird"
Portrait of mature man carrying surfboard at the sea model released Symbolfoto PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY DLTSF
Männer in der Midlife-Crisis
Entspann Dich, Alter
Muskeln Stil
Älterwerden und Fitness
Kraftakt
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB