München:Und dazu Pornos ohne Ton

Lesezeit: 6 min

München: Bevor Elke Seifert Wirtin wurde, war sie Gast. Seit mehr als zehn Jahren, immer donnerstags, denn beim SM-Stammtisch sind auch Frauen erlaubt.

Bevor Elke Seifert Wirtin wurde, war sie Gast. Seit mehr als zehn Jahren, immer donnerstags, denn beim SM-Stammtisch sind auch Frauen erlaubt.

(Foto: Catherina Hess)

Der Ochsengarten ist Bayerns älteste SM-Kneipe. Ein Zuhause für viele, die sich in der Welt fehl am Platz fühlen. Normalerweise haben nur Männer Zutritt - und Wirtin Elke Seifert. Eine Geschichte über sexuelle Akzeptanz.

Von Lena Bammert

In der ältesten Lederkneipe Bayerns werden die Pornos ohne Ton abgespielt. So hört man die Schläge aus dem Hinterzimmer besser. Das Hinterzimmer war mal eine Küche. Zumindest wenn man dem Grundriss des Ochsengarten von 1973 glaubt. Mittlerweile ist die Küche ein dunkler Raum, mit Steinboden und Holzwänden, gleich neben der Bar. Auf einer Art Tisch können sich alle platzieren, die sich platzieren wollen und miteinander spielen - Bondage, Spanking, Sex. Unter der Garderobe liegt etwas versteckt eine Holzkiste mit Eisenverschlag. Darin: noch mehr Spielzeuge.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Herfried Münkler im Interview
"Die fetten Jahre sind vorbei"
Wolf Biermann
"Das sind Dummheiten aus Klugscheißer-Motiven"
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Woman Soaking Feet in Basin; Fußgesundheit
Gesundheit
"Ein Fuß muss täglich bis zu 1000 Tonnen tragen"
Psychologie
Wie sehr prägen uns unsere Geschwister?
Zur SZ-Startseite