Emmi's Kitchen:Entspannt durchwachsen

Restaurant Emmi's Kitchen

Zum Nachtisch überzeugt ein Carrot Cake.

(Foto: Florian Peljak)

In Emmi's Kitchen im Glockenbachviertel gibt es in entschleunigter Atmosphäre vegane Küche. Viele Gerichte sind großartig, manchen hätte etwas mehr Liebe in der Zubereitung gutgetan.

Von Helene Töttchen

Wer Emmi's Kitchen betritt, fährt automatisch runter. Kann sein, dass das Yogastudio im Haus gegenüber positive Wellen herüberschickt. Vielleicht ist es auch der Laden selbst. Oder eine Mischung aus beidem, denn viele Yogis von gegenüber kehren hier ein. Die Stimmung ist jedenfalls freundlich und entschleunigt, auch von Gast zu Gast, irgendwie hat man das Gefühl: Hier sind sich alle einig. Das hat etwas, es ist wie ein Brummton, der sich über das Lokal legt. Dass es vegan ist, steht nirgends, wer Cappuccino bestellt, wird beiläufig gefragt, ob mit Soja- oder Hafermilch. Aber zufällig geraten nur wenige in den Hinterhof, wer ahnungslos die Buttermelcherstraße herunterläuft, dem fällt das Hinweisschild nicht auf.

Das Karma ist also schon einmal gut, nun soll gegessen werden. Die Speisekarte ist übersichtlich, es gibt: Frühstück, Burger, Bowls, Kuchen. Geöffnet ist im Stammhaus nur tagsüber, wer auch abends speisen möchte, fährt in den Zweitladen nach Giesing.

Fangen wir mit dem Frühstück an. An den Nachbartischen türmten sich bei unserem ersten Besuch die Pancakes (11,50 Euro), drei große Stücke, Ahornsirup lief an den Seiten herunter, oben drauf frische Beeren, dazu Waldbeerensoße und Granola. Sah super aus, bestellten wir auch. Wir wurden nicht enttäuscht, fluffig, saftig, runde Sache. Gut, dass wir uns die üppige Portion geteilt haben, sonst hätten wir danach nicht mehr viel essen können. Beim Frühstück Emmi (14,50) dominierte der Tofu-Scramble (Rührei ohne Ei), bei dem der Räuchertofu aber zu sehr den Geschmack bestimmte.

Dazu gab es wunderbaren Kokosmilchreis (ohne Kuhmilch, klar) und als Aufstrich eine etwas fade Obatzda-Variante, aber auch köstliche Guacamole zu Vollkornbrot aus der Bäckerei "Echt jetzt". Man trifft ja seit einiger Zeit in München immer auf dieselben Bäcker, wenn es gut werden soll. Längst werden sie auf den Speisekarten annonciert. Julius Brantner, Brotzeit aus Grünwald - und nun auch Echt jetzt, aus deren Backstube in der Barer Straße nur Glutenfreies kommt.

Restaurant Emmi's Kitchen

Zuvorkommender Service in studentischem Ambiente: Emmi's Kitchen.

(Foto: Florian Peljak)

Essen ist Geschmackssache. Für unsere Besuche bei Emmi's Kitchen stimmt dieser Satz einmal mehr. Helene hat zweimal alleine gespeist, einmal mit einem Freund, der oft gut essen geht und selber exzellent kocht. Bei vielen Gerichten waren sie sich einig, bei den wunderbaren Pancakes, beim überwürzten Scramble und vor allem beim perfekten Beyond Cheese Burger (17,50). Der schmeckte - im Gegensatz zum Classic Burger (13) mit dem hausgemachten, eher trockenen Quinoa-Bohnen-Chia-Pattie - köstlich. Saftig das "Fleisch" vom kalifornischen Veggie-Platzhirsch Beyond Meat, der seine Patties auf Basis von Erbsenprotein herstellt, wunderbar feinporig die Semmel, feinpikant der Cole Slaw, abgerundet von hausgemachter Burgersauce. Der Karnivor vergleicht unweigerlich mit einem "echten" Burger, findet kein Fehl - und genießt.

Den grünen Smoothie "Popeye" (5,80), den Helene als schön mild mit feinem Spinatgrundton und fruchtiger Bananennote lobte, fand der Freund laff, er hätte sich eine deutliche Schärfe gewünscht. Ihn erinnere das in Textur und Geschmack an reizarme Babykost. Den Coconut Milk Rice (8,50), den Helene als sehr gut komponiert empfand, mit cremigem, aber nicht zu weichem Reis, feiner Mangosoße, knackigem Matcha-Crunch und Beeren, bewertete ihr Esspartner zwar als eine schöne Kombination unterschiedlicher Texturen, insgesamt aber als zu schleimig.

Restaurant Emmi's Kitchen

Viel Holz und Patina - die Einrichtung ist reduziert skandinavisch.

(Foto: Florian Peljak)

Auf der Speisekarte steht, dass alles mit "viel Liebe" zubereitet wird, noch ein bisschen mehr Hingabe hätten wir uns vor allem bei der Bowl "Falafel Love" (13) gewünscht. Wir zählten vier Falafelbällchen, die für unseren Geschmack außen zu kross und innen zu trocken waren. Vielleicht haben wir auch nicht alle gefunden, denn abgesehen von ein paar Kirschtomaten, eingelegten Gurken, Cole Slaw und Kernen bestand die Bowl vor allem aus Lollo rosso und Lollo bianco, der überdies viel zu grob gerissen war. Marktfrisch, ohne Zweifel, aber wenn er gefühlt 90 Prozent der Bowl ausmacht, empfindet man ihn als Füllmaterial.

Da die Testspeisenden Zugereiste aus dem Norden sind, war die "Immunity Bowl" (13) Pflicht, war dort an erster Stelle doch Wilder Grünkohl aufgeführt, gefolgt von Babyspinat, saisonalem Gemüse (bei uns waren es Beten und Möhren) und diversen Körnern. Bei dieser Bowl war alles in einem ausgeglichenen Verhältnis, das Orangen-Kürbissamen-Dressing ein schöner Wuppdich. Der Grünkohl allerdings war nur in homöopathischer Dosis vorhanden. Dem Geschmack hätte etwas mehr von dem distinkten und überaus gesunden Kohl gut getan, aber vielleicht mögen auch nicht alle zu viel von dem bitteren Wintergemüse.

Trösten konnte uns ein wirklich leckerer Carrot Cake (4,50) und saftiger Chocolate Cherry Cake (4,50), wir ließen uns dann noch Zimtschnecken (3,50) von der Traditionsbäckerei Eberl einpacken, einfach, weil das alle an den umliegenden Tischen taten. Urteil zu Hause bei der Familie: gemischt. Die einen lobten die Schnecken für ihre Saftigkeit, für die anderen war einfach zu viel Zimtzuckersirup darin.

Die Einrichtung von Emmi's Kitchen mäandert zwischen studentisch und skandinavisch, es gibt viel Holz mit Patina. Weinkisten dienen als Regale, Gerippelampen aus Holz spenden Licht, Bänke laden neben Bistrostühlen aus Metall zum Sitzen ein. Die Bank ist einen Tick zu hoch für die Tische, wer länger als zwei Stunden sitzt, könnte es im Kreuz spüren. Im Sommer lädt das Lokal in den großen Garten zum Verweilen, im Winter geht es zum schnellen Mahl in den Gastraum. Sommers wie winters haben wir den Service als sehr zuvorkommend empfunden. Wir beschließen, dass wir wiederkommen, Pancakes essen, Burger, Kuchen - und unser Karma boostern.

Adresse: Buttermelcherstraße 11-15 (Innenhof), 80469 München, Telefon: 089/55261878, Öffnungszeiten: täglich 9 bis 17 Uhr; Zweithaus in Giesing: Werinherstraße 69, 81541 München, Telefon: 0151/56655200, Öffnungszeiten: täglich 9 bis 22 Uhr. www.emmiskitchen.de.

Zur SZ-Startseite

Restaurant "Seen"
:Aus dem Reich des Pfeffers

Im "Seen" kocht der Küchenchef traditionelle Gerichte aus seiner Heimat, der Provinz Sichuan. Nicht immer kann der selbst gewählte, gehobene Anspruch eingelöst werden.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB