Green City in Giesing:Wie geht's weiter mit dem Grünspitz?

Lesezeit: 1 min

Green City in Giesing: Beliebter Treffpunkt in Giesing: der Grünspitz an der Ecke von Tegernseer Landstraße und Martin-Luther-Straße.

Beliebter Treffpunkt in Giesing: der Grünspitz an der Ecke von Tegernseer Landstraße und Martin-Luther-Straße.

(Foto: Stephan Rumpf)

Mehr Vielfalt, mehr Ruhe: Der beliebte Treffpunkt in Giesing soll umgestaltet werden. Auch Beschwerden von Anwohnern sollen dabei berücksichtigt werden.

Von Patrik Stäbler

An diesem Samstag startet der Giesinger Grünspitz in die neue Saison. Von 14 Uhr an treffen sich Anwohnerinnen und Anwohner sowie Vertreter des Vereins Green City, um zu räumen, werkeln und malern, zu pflanzen und über die Pläne für dieses Jahr zu diskutieren. 2023 soll die Dreiecksfläche zwischen Tegernseer Landstraße und Martin-Luther-Straße dann umgestaltet und womöglich auch teilweise bebaut werden.

Erste Pläne werde es bei einer Bürgerveranstaltung am 8. April zu sehen geben, kündigte Vorsitzende Carmen Dullinger-Oßwald (Grüne) im Bezirksausschuss Obergiesing-Fasangarten (BA) an. Überdies sei für den 22. März ein runder Tisch am Grünspitz anberaumt, bei dem Befürworter und Gegner des beliebten Treffpunkts ins Gespräch kommen sollen.

"Wir wollen am Grünspitz ein demokratisches Miteinander haben", sagte Dullinger-Oßwald. Ihr zufolge ist die vom Verein Green City bespielte Fläche "ein Ort, auf dem sehr viel geschehen kann und darf". Aus Sicht von manchem Anwohner geschieht auf dem circa 2000 Quadratmeter großen Areal jedoch jetzt schon zu viel - und das zu lange. Folglich dürfte bei dem Austausch am 22. März, der um 17 Uhr am Grünspitz beginnt und später in der nahen Lutherkirche fortgesetzt wird, das Thema Lärm ein zentraler Diskussionspunkt sein.

Die Nachbarn sollen von Lärm entlastet werden

Um die Belastung für die Nachbarschaft künftig zu reduzieren, setzt sich der BA dafür ein, dass im Zuge der Umgestaltung 2023 entlang der Martin-Luther-Straße eine Hecke oder sonstige Bepflanzung entsteht. Zudem brauche es in diesem Bereich eine "ruhigere Gestaltung", heißt es in einer Stellungnahme des Gremiums. Darin plädiert der BA, dem vonseiten der Stadt zwei Vorentwürfe vorgelegt wurden, für eine Variante, die eine Vergrößerung des bestehenden Plateaus in Richtung Tegernseer Landstraße vorsieht. Dadurch stünde am Grünspitz mehr befestigte Fläche zur Verfügung.

Wohlwollend äußern sich die Lokalpolitikerinnen und Lokalpolitiker über die Pläne für "vielfältige Aufenthaltsbereiche, freie Flächen zur flexiblen Nutzung im Zentrum des Plateaus sowie Tischtennisplatten". Nach derzeitigem Stand soll der Toilettenwagen künftig auf der Fläche des Kommunalreferats entlang der Tegernseer Landstraße aufgestellt werden. Auf Anregung eines Bürgers hin will der BA zudem dafür werben, im Zuge der Umgestaltung neue Fahrradabstellplätze am Grünspitz zu schaffen.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusCorona in München
:Wie Impf-Guides auf der Straße für Impfungen werben

Julian J. und Clara D. sprechen jeden an: Hundebesitzer und Spaziergänger, Mütter und Senioren. Ihre Hoffnung: Menschen auf der Straße vielleicht doch noch zur Spritze gegen Corona zu motivieren.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB