Gans Woanders:Ein Bier in der Baumkrone

Gans Woanders

Die Bar Gans Woanders am Kolumbusplatz erinnert an Abenteuerspielplätze aus der Kindheit.

(Foto: Friedrich Bungert)

Ein Abend im Gans Woanders am Kolumbusplatz ist kein klassischer Barabend - er ist eher so wie früher der Besuch auf einem Abenteuerspielplatz.

Von Sophia Oberhuber

Unter der Eisenbahnbrücke in der Nähe des Kolumbusplatzes ist es laut und grau. Eine triste Betonwüste, Autos rauschen vorbei. Nicht unbedingt ein Ort, an dem man freiwillig seinen Feierabend verbringen möchte. Aber genau dorthin haben Julian Hahn und sein Team eine Art Hexenhaus gebaut: das "Gans Woanders". Und was einer der Hahn-Brüder anpackt, wird meist zum Erfolg - siehe das Gans am Wasser im Westpark, die Alte Utting oder der Bahnwärter Thiel. Und auch in Giesing ist das Experiment wieder gelungen. Denn dort fühlt man sich trotz - oder gerade wegen - des baulichen Umfelds wie in einem Märchen der Gebrüder Grimm.

Sobald man durch die Tür des Hauses, das vor einem Jahr eröffnet hat, tritt, ist man nicht mehr am Giesinger Kolumbusplatz, sondern vielmehr in einem überdimensionalen Baumhaus mit Wendeltreppen, das einen an Abenteuerspielplätze aus der Kindheit erinnert. Im Gans Woanders entdecken Besucher gemütliche Nischen, Fensterbänke und Balkone, auf und in denen sie Platz nehmen können.

Das Herzstück des Geländes ist eine Kleinkunstbühne, auf der Künstler auftreten, es gibt Livemusik, aber auch Poetry Slams oder Lesungen stehen auf dem Programm. Die Hauptterrasse im ersten Stock wurde komplett aus Holz in eine Baumkrone gebaut. Dort sitzt man, trinkt sein Helles (3,30 Euro) oder seinen Aperol Spritz (5,90 Euro) und genießt den Abend unter Lichterketten. Auch Prosecco Rhabarber (5,90 Euro) oder Gin Tonic (7, 30 Euro) stehen neben anderen Getränke auf der Karte.

Die Mitarbeiter im Gans Woanders sind freundlich und bemühen sich um ihre Gäste. Sobald es ein wenig kühl wird, gibt es Decken für die Gäste. Wer nicht sofort einen Sitzplatz findet (ab dem frühen Abend ist viel los, schöne Orte sprechen sich schließlich schnell herum), der wird so lange über das Areal gelotst, bis man eben doch ein Plätzchen findet.

Wer Hunger hat, kann sich eine Holzofenpizza (ab 7,70 Euro) oder eine Portion Pommes mit Rosmarin (3, 80 Euro) bestellen. Die Pizza ist frisch und gut gewürzt. Es überzeugt also nicht nur die Atmosphäre. Einziges Manko: das Essen wird auf Papiertellern serviert, die nach der Verwendung im Müll landen.

Ein Besuch im Gans Woanders ist kein "klassischer" Abend in einer Bar, wie man ihn tausend Mal erlebt hat. Es ist ein Abtauchen in eine andere Welt - mit einem kühlen Getränk in der Hand. Das tut im Großstadtgetümmel manchmal richtig gut. Wie früher eben der Ausflug auf den Abenteuerspielplatz.

© SZ vom 07.09.2021
Zur SZ-Startseite

Bar Deck21
:Spritz mit Aussicht

Auf der Dachterrasse der Olympiahalle hat das Deck21 eröffnet. An regenfreien Tagen kann man dort den Abend gemütlich auf der Terrasse ausklingen lassen, fernab vom Trubel der Stadt. Die Karte ist übersichtlich, aber die Auswahl überzeugt.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB