Postenvergabe:Ein Risiko für alle Beteiligten

Postenvergabe: Christian Müller, SPD, bei einem Interview 2021 im Rathaus.

Christian Müller, SPD, bei einem Interview 2021 im Rathaus.

(Foto: Florian Peljak)

Die Berufung von Christian Müller zum Gewofag-Chef beruht eher auf parteipolitischen Gründen als auf fachlicher Kompetenz - und das in einer für den Bau- und Mietmarkt prekären Zeit.

Kommentar von Joachim Mölter

Mit der am Dienstag vollzogenen Berufung des SPD-Fraktionschefs Christian Müller in die Spitze der städtischen Wohnungsgesellschaft Gewofag gehen alle Beteiligten ein hohes Risiko ein. Auch wenn der 56-Jährige nur Teil einer dreiköpfigen Geschäftsführung werden soll, vertraut ihm der Aufsichtsrat der Gewofag praktisch eine der größten kommunalen Wohnungsgesellschaften der Bundesrepublik an - die demnächst aus Gewofag und GWG hervorgehende "Münchner Wohnen". Damit überträgt der Aufsichtsrat Müller eine große Verantwortung, trägt aber selbst auch eine.

Zur SZ-Startseite

SZ-Podcast "München persönlich"
:Herr Ude, warum sind die Mieten in München so hoch?

Er war Oberbürgermeister und davor ein kämpferischer Mieteranwalt. Warum sieht es auf Münchens Wohnungsmarkt so katastrophal aus - und hätte er als Politiker da nicht mehr tun können? Christian Ude über Macht und vertane Chancen.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: