Medizinische Versorgung:Gesundheit ist eine Frage des Einkommens

Lesezeit: 4 min

Daniela Zovko ist medizinische Fachangestellte im Gesundheitstreff in Riem - und zeigt Kindern anhand eines Kuscheltiers, wie ein Arztbesuch abläuft. (Foto: Stephan Rumpf)

Vor allem in Münchens Randbezirken fehlen Ärzte. Gesundheitstreffs sollen Abhilfe schaffen und Menschen den Gang zum Arzt erleichtern. Doch die Stadt ist damit auf sich allein gestellt.

Von Ekaterina Kel

Längst ist klar: Gesundheit ist nicht nur eine Frage der richtigen Gene oder der richtigen Ernährung. Gesundheit ist auch eine Frage des richtigen Einkommens. Das gilt auch in München. In Vierteln, in denen viele Menschen von Armut bedroht sind, ist der Krankenstand häufig höher, beispielsweise wegen Diagnosen wie Diabetes oder Depression. Gleichzeitig gibt es genau dort oft nicht genug Ärztinnen und Ärzte - ein Problem, das die Ungerechtigkeit bei der Gesundheit noch verschlimmert.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusSoziale Ungleichheit
:Armes München, reiches München

Die Kluft zwischen Wohlhabenden und Bedürftigen ist in München besonders groß. Was sich an dicken Autos, teuren Restaurants und dem Wohnungsmarkt über die Ungleichheit in der Stadt ablesen lässt. 

Von David Wünschel

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: