Geschichte:Erinnerungen einer Unbeugsamen

Geschichte: Rosas Kinder Rosa (links) und Maria (rechts) - die Mutter von Renate Stoephasius.

Rosas Kinder Rosa (links) und Maria (rechts) - die Mutter von Renate Stoephasius.

(Foto: Attenkofer Verlag/Privat)

Als Kind muss Rosa König Orangen verkaufen, der Stiefvater ist ein Sadist und Säufer, der Ehemann gibt ihr kaum Halt. Ihre Aufzeichnungen "Ein Paar braune Stiefel" erlauben tiefe Einblicke in ein hartes Münchner Frauenschicksal.

Von Nicole Graner

"Ach, Rosa!", möchte man sagen. Und sie fragen: "Wie hast Du das geschafft? Wie konntest Du so viele Seiten schreiben, so viele Zeilen, fast ohne einen Verschreiber?" In einem Karton liegen 300 Seiten Karopapier. Mit dünner Strichstärke, mit einem Kuli, hat Rosa König (1895-1975) ihr Leben aufgeschrieben. Blaue Worte stehen da, in feiner, klarer Schrift. Das große I schreibt sie mit einem kleinen Strich und das E, wie bei dem Wort "Entteuschung", hat einen Schwung, dass man erst einmal überlegen muss, ob es überhaupt dieser Buchstabe sein kann.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Anne Fleck
SZ-Magazin
»Dauerhafte Müdigkeit ist ein SOS-Signal des Körpers«
Kapitol-Stürmung
Wie nah die USA an einem Putsch waren
Börse
Die sieben teuersten Anlegerfehler
LMU Klinikum Großhadern, 2021
Auf der Intensivstation in München
"Ich dachte wirklich, ich ersticke"
Volkswagen T6.1 California
VW California
Tiny House auf vier Rädern
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB