bedeckt München 24°

Vor Gericht in München:Wenn dem Strafverteidiger eine Bewährungsstrafe droht

Landgericht Magdeburg

Im Kampf ums Recht kann es im Gerichtssaal durchaus mal lauter werden - da wird auch nicht jedes Wort auf die Goldwaage gelegt, aber bei dem Fall in München wurde dann doch eine Grenze überschritten. (Symbolbild)

(Foto: dpa)

Eigentlich soll er für die Rechte anderer kämpfen, nun wird er selbst auf der Anklagebank sitzen: Rechtsanwalt Christian R. soll eine Richterin beschimpft und Justizbeamte angegangen haben.

Von Susi Wimmer

Strafverteidiger setzen sich in der Regel für ihre Mandanten ein, kämpfen für deren Rechte. Einer von ihnen aber soll massiv gegen die Regeln verstoßen haben - und selbst bald auf der Anklagebank sitzen: Das Amtsgericht München hat gegen Rechtsanwalt Christian R. einen Strafbefehl erlassen und eine Freiheitsstrafe von zehn Monaten auf Bewährung festgesetzt. R. soll in einem Prozess das Gericht mehrfach beleidigt, Justizbeamte tätlich angegriffen und in den Pausen die Gespräche einer Protokollführerin aufgezeichnet haben. Der Anwalt hat Einspruch gegen den Strafbefehl eingelegt. Nun wird die Causa vor dem Amtsgericht München verhandelt werden.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Young woman working in home office Young woman working in home office. *** Young woman working in home office Young woma
Soziale Medien
Gegen Hass, gegen Hetze
Coins sorted by value Copyright: xAlexandraxCoelhox
Geldanlage
Warum ETF-Anleger jetzt aktiv werden müssen
Coming-out
"Ich stehe auf den Schultern von Riesen"
Autonomes Fahren
Wenn das Auto selbst lenkt
Teaserbilder Interrailreise Rühle
Interrail
Mit dem Zug durch Europa
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB