Fotos einer verkannten Generation:"Wir sind die Menschen mit 'ner Pulle Bier"

Fotos einer verkannten Generation: Je mehr schickimicki die Stadt, umso dreckiger sei die Jugendsubkultur, sagt Alex Kocso.

Je mehr schickimicki die Stadt, umso dreckiger sei die Jugendsubkultur, sagt Alex Kocso.

(Foto: Alex Kocso)

Alex Kocso fotografiert junge Menschen in Clubs, auf Demos, auf der Straße. Die Fotos zeigen, wie sie abseits des Alltäglichen leben und ticken. Sie geben ein Bild der Generation Z, die polarisiert und somit umso mehr begeistert.

Von Melina Bäckmann

Es ist ein später Abend am Baldeplatz. Drei junge Menschen sitzen auf einer Parkbank. Zwei davon trinken ein Dosenbier, zwei rauchen. Sie scheinen angeheitert zu sein, lässig, sie alle tragen kurzes Haar. Ihre Blicke trennen sich, aber keiner begegnet der blitzlichtartigen Forderung der Kamera. Die Person hinter der Kamera ist Alex Kocso, 25 Jahre alt - unauffällig, dezent, schon fast schüchtern. Eine schwarze Mütze sitzt tief in Alex' Gesicht, die sich farblich nicht von der restlichen Kleidung abhebt. Abrasierte Haare blitzen unter der schwarzen Wolle hervor, zwei Piercings schmücken die Nase. Dass Alex selbst ein Teil jener Menschengruppe ist, die auf den Fotos zu sehen ist, lässt sich nur vage erahnen.

Zur SZ-Startseite
zu ST queer Interview bearbeitet

SZ PlusEine queere Community, zwei Generationen
:"Geschämt habe ich mich nie"

Lising Pagenstecher ist 93 Jahre alt, Teo Apostolescu 22 - beide sind Teil der Münchner LGBTQIA-Community. Was trennt, was verbindet ihre Generationen? Ein Gespräch über den Kampf um Freiheit, alte und neue Ängste und ihren Blick auf die Welt.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: