25 Jahre Geburtshaus in München:"Eine gesunde Schwangere gehört in Hebammenhände"

Lesezeit: 3 min

25 Jahre Geburtshaus in München: Seit der Gründung des Geburtshauses im Jahr 1994 haben die Hebammen dort insgesamt mehr als 5000 Frauen bei Geburten begleitet.

Seit der Gründung des Geburtshauses im Jahr 1994 haben die Hebammen dort insgesamt mehr als 5000 Frauen bei Geburten begleitet.

(Foto: Alessandra Schellnegger)

Im Geburtshaus an der Fäustlestraße arbeiten Hebammen mit und ohne Uniabschluss. Seit seiner Gründung haben sie mehr als 5000 Frauen bei Geburten begleitet.

Von Inga Rahmsdorf

"Eine gesunde Schwangere gehört in Hebammenhände", sagt Susanne Braun. Die Geschäftsführerin des Münchner Geburtshauses ist selbst Hebamme und arbeitet seit 17 Jahren in der Einrichtung. "Wir bestärken die Frau, ihr Kind aus eigener Kraft und Stärke auf die Welt zu bringen", sagt Braun. Das Geburtshaus bietet Schwangeren in München eine Alternative zu Klinik und Hausgeburt. Es feiert in diesem Jahr sein 25-jähriges Bestehen. Seit seiner Gründung haben die Hebammen dort insgesamt mehr als 5000 Frauen bei Geburten begleitet.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Wir 4
Sabbatical
Auf Weltreise mit Kindern
Timothy Snyder
"Postkoloniale Staaten gewinnen immer"
Radfahren und Gesundheit
"Es gibt tatsächlich eine sportliche Prägungsphase"
Körpersprache
Wissen
»Das Entscheidende passiert jenseits der Worte«
Feminismus
Gute Feministin, schlechte Feministin
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB