bedeckt München 21°

Gastronomie in der Coronakrise:"Viele Kleine werden sonst nicht überleben können"

Ricky Steinberg vom Hofbräukeller im Biergarten am Wiener Platz

Wenn er den Hofbräukeller weiter offen lasse, drohe ein "finanzielles Desaster", sagt der Wirt Ricky Steinberg. Nur der Biergarten bleibt geöffnet.

(Foto: Florian Peljak)

Vor einer Woche durften die Münchner Wirtshäuser wieder öffnen, inzwischen haben viele schon wieder geschlossen. Über fehlende Gäste, schwierige Abstandsregeln und warum es Traditionsgaststätten oft besonders hart trifft.

Nach der behördlich verordneten Schließung folgt nun die freiwillige - wobei "freiwillig" nicht ganz der richtige Begriff ist. Denn die Gastronomie im Gasteig und der Paulaner im Tal können nicht weitermachen, weil sie insolvent sind. Andere Lokale bleiben nicht aus freien Stücken dicht, sondern allein deshalb, weil ihnen die Gäste fehlen und sie nur draufzahlen, wenn sie aufsperren. Das zeigt sich schon nach einer Woche, und die Beispiele werden laufend mehr.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Corona in Schweden
Gefährlicher Sonderweg oder "wunderbare Ausnahme"?
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Teaser image
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Teaser image
Abitur 2020
Mit Abstand die Besten
Teaser image
Corona-Soforthilfe
"Zugegeben, da habe ich recht großzügig gerechnet"
Zur SZ-Startseite