Nachruf:Der Gastronom Martin Kolonko ist tot

Lesezeit: 1 min

Gastronom Martin Kolonko

Martin Kolonko hat die unterschiedlichsten Lokale betrieben. Das Café Forum war sein erstes und letztes Projekt.

(Foto: Stephan Rumpf)

Ob das P1, Wirtshäuser oder sein Café Forum: Kolonko hat viele Spielarten der Münchner Gastronomie miterlebt und mitgestaltet. Nun ist er an einer schweren Krankheit gestorben.

Von Franz Kotteder

Man hört den Begriff ja nicht mehr so oft, weder in der Gastronomie noch sonstwo: "ein feiner Mensch". Aber als an diesem Mittwoch bekannt wurde, dass Martin Kolonko gestorben ist, war das mit die häufigste Reaktion: "Der war wirklich ein feiner Mensch!"

In Kolonkos Fall hieß das weit mehr als: ein fairer Geschäftspartner. Kolonko hatte etwas übrig für Umgangsformen, sowohl den Gästen als auch seinen Angestellten gegenüber. Vom Auftreten her stets bescheiden und nie aufdringlich, hatte er ein Gespür für Zwischentöne und eine Begabung für leise Ironie. Das fiel umso mehr auf, als man das ja nicht unbedingt braucht, um eine Disco, eine Bar, ein Wirtshaus oder ein Szenelokal erfolgreich zu führen.

Martin Kolonko hat tatsächlich viele Spielarten der Münchner Gastronomie miterlebt und mitgestaltet, in den allermeisten Fällen sehr erfolgreich. Schon mit 25 Jahren war er Barchef im Master's Home, an dem damals noch Michael Käfer beteiligt war. Von da an ging es zur Münchner Edeldisco schlechthin, das P 1. Mit den damaligen P 1-Partnern Franz Rauch und Florian Oberndorfer sollte er später noch öfter zusammenarbeiten. Mit Rauch übernahm er 1991 sein erstes eigenes Lokal, das Café Forum an der Müllerstraße. Bis zum Sommer 2017 führte er es zusammen mit seiner Frau Anke, mit der er auch zwei erwachsene Kinder hat.

Es folgten eine Reihe weiterer Lokale, vom Wirtshaus Zur Brezn in Schwabing über das Wirtshaus in der Au und die Knödelei auf der Wiesn (beides zusammen mit Florian Oberndorfer, der sie heute betreibt), den Straubinger oder auch das Gourmetrestaurant im Bayerischen Nationalmuseum. Das lag dem leidenschaftlichen Genießer, der viele Jahre auch der örtlichen Chaîne des Rôtisseurs, einer sehr exklusiven Gastronomenvereinigung, vorstand, besonders am Herzen.

Schon gezeichnet von einer schweren Krebserkrankung, war Martin Kolonko zuletzt noch als Geschäftsführer für den Zentraleinkauf bei Käfer tätig, solange es die Krankheit zuließ. Am Dienstag ist er ihr nun im Kreis seiner Familie erlegen.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB